Eine voll besetzte Festhalle, drei Konzertpartner und musikalischer Hochgenuss – das war das Wunschkonzert des Musikvereins Aulfingen. Der hervorragende Konzertabend bot eine Auswahl aus der breiten Palette der Blasmusik und verdeutlichte die von den Musikvereinen geleistete hervorragende Arbeit.

Alexandra Meissner konnte in ihrer treffenden Begrüßung auch den Vizepräsidenten des Blasmusikverbandes, Walter Hengstler, Pfarrer Adolf Buhl und Ortsvorsteher Uwe Fröhlin willkommen heißen.

Mit „The Glacier Express“ und dem „Selections from Startlight Express“ bewiesen die 48 Nachwuchsmusiker des Projektorchesters, 31 von Bräunlingen und 17 aus Aulfingen, von Dirigent Tobias Heine erfolgreich zusammengeführt, ihren hohen Ausbildungsstand. Der Musikverein Betzweiler leitete als Konzertpartner mit dem „Israel Shalom“ zum zweiten Teil des Konzerts über und zauberte die musikalischen Kollagen des „Charles Chaplin“ auf die Bühne. Bei dem ebenfalls hervorragend interpretierten Tango „ „Olé Guapa“, bei dem Roy Lampprecht als Solist brillierte, hielt es die begeisterten Zuhörer kaum auf den Stühlen. Rhythmus und Power waren Trumpf bei dem gekonnt gebotenen „Tanz der Vampire“, arrangiert vom Bruder von Dirigent Thomas Wössner.

Auch Dirigent Tobias Heine hatte die Aulfinger Musiker auf Hochform getrimmt. Die Gastgeber zogen mit dem „Pilgrim`s Chorus“ das lauschende Publikum gleich in ihren Bann. Auch mit der West Side Story stellten sie ihre Klasse unter Beweis und entführten die Zuhörer über das „Fate of the Gods“ in die Sagenwelt der Mythologie. Die legendäre Filmmusik „Star Wars Saga“ verdeutlichte, welch perfekte Darbietung die Kapelle leisten kann. Den fulminanten Schluss setzte der Marsch „ Kaiserin Sissi.“ Bei dem begeisterten Beifall des Publikums kamen alle drei Orchester nicht ohne Zugaben von der Bühne.

In der Pause erhielten Lena Bernauer und Marcel Wiehl das Leistungsabzeichen in Bronze sowie Marius und Caroline Edele, Sarah Riedmüller und Laura Geißer, das Abzeichen in Silber überreicht