Bei der Anglergemeinschaft Kirchen-Hausen gab es einen Wechsel im Vorstand: Gunther Knauß gab sein Amt als Kassierer ab. Er war seit 1983 Mitglied im Vorstand, mit ihm tritt das letzte Mitglied der alten Vorstandschaft ab. Er hat, wie Jerome Krieger und Thomas Müller vom Vorstandsteam betonten, nicht nur die Kasse vorbildlich geführt, sondern auch bei der Organisation des Fischerfestes seine Fähigkeiten bewiesen. Nachfolger wurde der bisherige Jugendwart Matthias Martini. Sein Amt als Jugendwart hat nunmehr Oliver Matuschke übernommen.

In den Berichten gingen die Vorsitzenden sowie Gewässerwart Rainer Wullich auf das trockene Jahr 2018 ein, in dem sogar in der Aitrach Fische wegen Sauerstoffmangel verendeten. Die Fänge der Angler hielten sich dann auch in engen Grenzen, sowohl aus der Aitrach, wie auch aus der Donau. Auch diese hatte Niedrigwasser wie noch nie. Außerdem haben die Angler Konkurrenz, was das Angeln betrifft, von eingewanderten gefiederten Kollegen, dem Kormoran.

Dieser fischfressende Vogel macht sich immer mehr breit, und zwar nicht nur im Winter, sondern inzwischen ganzjährig. Einige strukturschwache Abschnitte der Aitrach wurden im letzten Jahr mit Buhnen und einer Bepflanzung versehen, um die Gewässerstruktur zu verbessern. Ortsvorsteher Christoph Moriz dankte den Anglern bei der Hauptversammlung, die im Clubheim der Sportgemeinschaft stattfand, für die geleistete Arbeit für die Natur und die Gewässer zweiter Ordnung, für die die Angler die Bachpatenschaft übernommen haben.

Ein weiteres Problem der Angler ist neben der zunehmenden Anzahl von Kormoranen die Vermüllung der Gewässer. 213 ehrenamtliche Stunden haben die Mitglieder des Vereins im letzten Jahr aufgebracht, um die Maßnahmen durchzuführen, aber auch um den Unrat an Aitrach und Donau mehrfach zu entfernen. Wegen des Neubaus des Clubheimes der Sportgemeinschaft fand im letzten und auch im vorletzten Jahr kein Fischerfest statt. In diesem Jahr veranstalten die Kirchen-Hausener Angler wieder ein Fischerfest am 28. und 29. September im Dreschschuppen.