Nach dem Ortschaftsrat Kirchen-Hausen gab jetzt auch der Gemeinderat grünes Licht für das Bauvorhaben, das gegenüber ersten Planungen leicht modifiziert worden ist. Im Wesentlichen besteht die geplante Wasserstoff-Tankstation aus der eigentlichen Betankungsanlage, die in den Bereich der bestehenden Benzin- und Diesel-Zapfsäulen integriert werden soll, einem Druckbehälter, in dem der Wasserstoffvorrat gebunkert wird, und dem erforderlichen Leitungssystem zwischen Druckbehälter und Tankstation. Anders als bei den im September vergangenen Jahres präsentierten Planungen, wird der Druckbehälter an einer weniger exponierten Stelle platziert. Zudem werden die Leitplanken, die entlang des Tankstellenareals verlaufen, verstärkt. Läuft alles nach Plan, könnte die Wasserstoff-Tankstelle noch im Laufe des zweiten Quartals 2016 ihren Betrieb aufnehmen.