Die Trachtengruppe des Schwarzwaldvereins Geisingen kann in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Die Trachtengruppe ist längst etabliert, wenn auch in der Zahl der Aktiven geschrumpft. Die Trachtengruppe wurde 1978 von Dorle Burgold und Peter Bury gegründet, im Pfarrheim in Geisingen fand eine Informationsveranstaltung statt.

Es fanden sich mehr Jüngere und Jugendliche als Interessenten ein, und so begann man mit einer Kindertrachtengruppe, die die ersten Tänze einstudierte. Nach und nach kamen auch jüngere Erwachsene hinzu, und Maria Deusch aus Aasen, eine bekannte Trachtenstickerin, war monatelang in Geisingen und leitete die Damen zum Sticken der Baaremer Tracht an. Sie ist identisch mit dem Gretele, das ja auch die Geisinger Baaremer Tracht trägt. Die Trachtengruppe nahm bald einen Aufschwung, und schon kurz nach der Gründung wurde ein Heimatabend im Herbst durchgeführt, mit Volksmusik und Theater. Auch Volksmusikabende fanden für die Öffentlichkeit statt.

Aber mit der Zeit stieß diese Veranstaltung auf immer weniger Interesse, sodass man 2001 beschloss, statt des Heimatabends eine Sonnwendfeier auf dem Wartenberg durchzuführen. Bei vielen Anlässen in Geisingen ist und war die Trachtengruppe dabei, sei es bei kirchlichen Anlässen wie Erntedank oder Fronleichnam und Heilig-Kreuz-Fest, wenn die Männer die Heiligenfiguren tragen. Präsent ist man auch beim Straßenfest, wenn Tänze aufgeführt werden und bei sonstigen Anlässen.

An diesem Brauchtum, dem Volkstanz, hat aber inzwischen die Jugend ihr Interesse verloren, die Kindergruppe besteht derzeit nicht mehr.

Und auch bei den Erwachsenen ging die Zahl der Aktiven stark zurück, aber man steckte nicht den Kopf in den Sand, sondern fand, was dieses Problem des schwindenden Mitgliederbestandes betrifft, einen Gleichgesinnten. Zwar mit ganz anderen heimatlichen Wurzeln, aber es funktioniert: Die Tanzgruppe der Siebenbürger Sachsen aus Tuttlingen und Immendingen und die Geisinger Trachtengruppe proben und tanzen inzwischen gemeinsam.

Am kommenden Samstag, 23. Juni, findet die Sonnwendfeier auf dem Wartenberg statt, aufgrund des 40. Geburtstages startet der Auftakt mit Musik. Die Gässlihuper aus Gutmadingen spielen zur Unterhaltung ab 18 Uhr, um 22 Uhr, bei Einbruch der Dunkelheit, wird das Feuer dann entzündet, nachdem es zuvor von Pfarrer Adolf Buhl gesegnet wurde.