Die Firmengruppe Pajunk ist schon traditionell jedes Jahr auf Erfolgskurs. Dies war seit der Gründung vor 55 Jahren fast immer so, in den letzten vier Jahrzehnten aber ständig. Der Grund sind neue Produkte, die von der innovativen Medizintechnikfirma in Geisingen entwickelt werden und mit denen sie vorwiegend im Bereich der Regionalanästhesie zu einem Weltmarktführer wurde. Tradition hat auch bei den Inhabern, die Mitarbeiter und auch die ehemaligen Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier einzuladen, denn sie sind alle die Familie Pajunk. Und ohne die gäbe und gibt es den Erfolg nicht.

Weltmarktführer heißt auch ständig neue Produkte entwickeln, alles wird in Geisingen produziert und weltweit teilweise durch eigene Vertriebstöchter erfolgreich vertrieben. Geisingen stand dann auch auf den Reiseplänen der Mitarbeiter aus den USA, aus England sowie anderen Ländern, denn hier wurde erst einmal gemeinsam gefeiert und dann sicher auch die nächsten Tage noch kommunikativ gearbeitet.

Wer viel produziert, braucht viele Mitarbeiter, die Zahl der Mitarbeiter weltweit stieg nunmehr auf genau 501 am Tag der Weihnachtsfeier an, knapp zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die Stadthalle Geisingen platzte fast aus allen Nähten, spiegelt sie doch die Mitarbeiterzahl deutlich wieder. Eröffnet wurde die Weihnachtsfeier, die auch eine Jahresabschlussfeier der Firma ist, durch die Mitarbeiter der amerikanischen Niederlassung mit dem Lied „Marys boy child“, ehe die beiden Geschäftsführer Simone Pajunk-Schelling und Martin Hauger ein Fazit auf das vergangene Jahr, aber besonders auf die vergangenen vier Jahrzehnte, zogen.

Vor vier Jahrzehnten begann der Aufstieg vom Zwei-Mann-Betrieb von Horst und Heinrich Pajunk mit der Herstellung der Sprotte-Kanüle, die die Regionalanästhesie revolutionierte. Günter Sprotte, heute Professor am Universitätsklinikum in Würzburg, war dann auch Ehrengast der Feier. Stolz auf das Erreichte, so Simone Pajunk-Schelling und Martin Hauger können alle sein, die Firma setzt auf Nachhaltigkeit, Beständigkeit und Qualität.

„Die Produkte haben national und international einen hervorragenden Ruf und in vielen Bereichen sind wir Weltmarktführer, und das als mittelständiges Familienunternehmen“, unterstrich Simone Pajunk-Schelling. „Um auch in Zukunft auf diesem Markt bestehen zu können, sind Investitionen in der Zukunft in vielen Bereichen unerlässlich und geplant“, erklärte Martin Hauger.

Der Erfolg der Firma ist ein gemeinsamer Erfolg aller Mitarbeiter, ein Erfolg wird durch die Mitarbeiter geprägt, wie Simone Pajunk-Schelling und Martin Hauger bilanzierten. Simone Pajunk-Schelling und Martin Hauger betonten weiter: „Treue und Zuverlässigkeit sind Attribute, die sich jede Firma wünscht“ und „jeder Mitarbeiter hinterläßt Fußspuren in der Firma“.

Allen voran Norbert Heer aus Gutmadingen, der seit 40 Jahren im Betrieb ist und als Leiter der Entwicklungsabteilung maßgebend am Erfolg beteiligt war. „Wir haben uns oft gestritten“, erinnerte Horst Pajunk. „Am Ende waren das Produkt und der Erfolg“, sagte Heinrich Pajunk zu Norbert Heer. Die Mitarbeiter spendeten Heer stehend Beifall zum Jubiläum.

Wie sehr sie die Herausforderung und der Erfolg zusammenschweißte, verdeutlicht die Aussage von Norbert Heer: „Horst und Heinrich Pajunk waren wie zwei Väter“. Bei der Feier stand die 40-jährige Geschäftsverbindung zwischen Pajunk und Günter Sprotte im Mittelpunkt, hierüber werden wir noch berichten.