167 Kinder erwerben ihr Musikwissen in der Bläserschule. Daniela Glunk ist neue zweite Vorsitzende.

Etwas weniger Orchesterschüler als im Vorjahr, dafür konnten sowohl die musikalische Früherziehung, als auch der Rhythmuskurs wieder aktiviert werden, indem man Ausbilder fand: Dies ergibt bei der Bläserschule Geisingen wieder eine konstante Zahl von stolzen 167 Kindern, die in den unterschiedlichsten Bereichen an die Musik herangeführt und auch ausgebildet werden. Diese Bilanz konnte bei der Hauptversammlung der Bläserschule gezogen werden.

Auch finanziell ist man wieder auf gutem Weg, nachdem einerseits die Beiträge zum neuen Ausbildungsjahr erhöht wurden, andererseits aber auch die Zahl der Ausbilder aus den Vereinen wieder zugenommen hat. Da dies in den vergangenen zwei Jahren immer mehr rückläufig war und für die Weiterführung der Ausbildung dann teure Profis geworben werden mussten, stiegen die Ausgaben und gingen dadurch auch die Rücklagen zurück.

  • Bläserklassen: Mit dem Ende des Schuljahres endet auch der zweite Kurs der Bläserklassen in den Grundschulen Geisingen und Kirchen-Hausen. In den beiden Bläserklassen sind in Geisingen 19 und in Kirchen-Hausen zwölf Kinder untergebracht. Die musikalische Leiterin Ingrid Fromm appellierte an die Vertreter der Mitgliedsvereine, sich rechtzeitig um die Nachfolgeausbildung der Schüler der Bläserklassen zu kümmern und ihr dies mitzuteilen. "Oft reklamieren Eltern, dass die Ausbildung nicht weitergeht, und wir wissen von nichts. Dann gilt es zu improvisieren, was nicht einfach ist", sagte Fromm. In den beiden Bläserklassen unterrichten derzeit sechs Ausbilder die Kinder. Man hofft, dass es im neuen Schuljahr an beiden Grundschulen wieder neue Bläserklassen gibt.
  • Leistungsabzeichen: In der Bläserschule wurden sechs Kurse für die Prüfungen der verschiedenen Abzeichen von Junior bis Gold organisiert. Von den elf Absolventen des Verbandes, die das Leistungsabzeichen in Gold abgelegt haben, wurden acht bei der Bläserschule ausgebildet, zwei davon sind externe von anderen Vereinen, die aber den Theorieunterricht hier erhielten.
  • Unterricht: Ausbildung in der Bläserschule heißt nicht nur Einzelunterricht an Blasmusikinstrumenten, sondern auch Muszieren in kleinen Gruppen und Orchestern. Und dies das ganze Jahr über, die Kinder sind bei den Auftritten mit Begeisterung dabei. Höhepunkt des Ausbildungsjahres sind dann immer die Vorspielnachmittage und –abende, die aufgrund der vielen Kinder auf vier bis fünf Termine verteilt werden.
  • Wahlen: Bei den Wahlen wurde Daniela Glunk aus Gutmadingen zur neuen zweiten Vorsitzenden gewählt, sie übernahm das Amt von Franziska Schmitt. In der Geschäftsstelle wechselt das Amt von Daniela Glunk auf Lukas Federle, an seine Seite wurde neu Felicitas Stihl aus Leipferdingen gewählt. Kassierer ist weiterhin Michael Stoffler, musikalische Leiterin Ingrid Fromm, und Kassenprüfer sind Anja Willmann und Michael Stihl.
  • Proberäume: Diskutiert wurde bei der Hauptversammlung der Bläserschule noch über den Wegfall von Proberäumen in der Schule im Bauabschnitt II. Dort wird im Erdgeschoss der Kindergarten übergangsweise untergebracht, das Obergeschoss darf aus Brandschutzgründen nicht mehr genutzt werden. "Es wird im einen oder anderen Fall etwas eng werden, inzwischen fanden aber bereits Gespräche der Bläserschule mit der Schulleitung statt", informierte Vorsitzender und Bürgermeister Walter Hengstler.

Bläserschule in Zahlen

Die Bläserschule Geisingen wurde 2002 gegründet und organisiert die Ausbildung des musikalischen Nachwuchses der Musikvereine Donaumusikanten und Harmonie Gutmadingen, Aulfingen ,Kirchen-Hausen, Zimmern, Leipferdingen und der Stadtmusik Geisingen. Angeboten werden Kurse von der musikalischen Früherziehung bis zur Vorbereitung auf das Leistungsabzeichen in Gold. Derzeit kommen aus Geisingen 33 Kinder (Vorjahr 42), Aulfingen sieben (neun), von den Donaumusikanten sieben (zehn), Harmonie zwölf (fünf), Leipferdingen 16 (16), Zimmern 23 (20) und Kirchen-Hausen 17 (19). 31 Kinder sind in den Bläserklassen der beiden Grundschulen, zehn in den Blockflötengruppen, zehn in der musikalischen Früherziehung und der neuen Rhythmusgruppe. 38 Ausbilder stehen zur Verfügung, häufigstes Instrument ist mit je 18 Trompete und Klarinette gefolgt von je 15 Saxofon und Schlagzeug.