Wasser von unten und oben, aber trotzdem viel erlebt und viel Spaß. So war das Kinderferienprogramm der Geisinger Angler mit dem Fischmobil des Landesfischereiverbandes Baden Württemberg. 20 Kinder nahmen das Angebot an. Auf sie wartete bei der Fischerhütte schon das Fischmobil mit Anna Dewert vom Landesfischereiverband.

Stein für Stein wurde umgedreht

Da gab es zuerst einmal einen Kreis mit Klappstühlen und vielen Fragen. Welche Tiere gibt es, wo leben sie, wie heißen die Fische. Im Wasser ist mehr als nur ein Fisch. Die Kinder mimten dann verschiedene Tiere, dann ging es mit Anna Dewert und vier weiteren Begleitern der Anglervereinigung an eine flache Stelle der Donau. Hier waren die Kinder ausgestattet mit Behältern und Küchensieben. Stein für Stein wurde umgedreht, der Untergrund abgesucht.

Und man wurde fündig und dies sogar reichlich. Dass da manche, oder gar die meisten Gummistiefel voll Wasser waren, machte den Kindern nichts aus. Ersatzkleidung war ja angesagt. Inzwischen hat es ja begonnen zu regnen, im Trockenen ging es dann an die Auswertung in der Fischerhütte. Um was für ein Tier handelt es sich?, lautete eine der vielen Fragen. Was für ein kleiner Fisch schwimmt da, welcher Käfer, welches Insekt? Anna Dewert hatte viel Geduld und vermittelte den Kindern das Wissen rund um das Leben im Wasser auf vielfältige Art und Weise in einer pädagogisch bemerkenswerten Lehrstunde. Nun gings aber ans Mikroskop.

Die eingefangen Tiere wie Käfer und Insektenlarven oder Fische wurden unter dem Mikroskop beobachtet wie unser Bild die Brüder Dean und Nick Jung zeigt.
Die eingefangen Tiere wie Käfer und Insektenlarven oder Fische wurden unter dem Mikroskop beobachtet wie unser Bild die Brüder Dean und Nick Jung zeigt. | Bild: Paul Haug

Bemerkenswerte Lehrstunde

Anna Dewert hatte bereits viele Blätter mit Zeichnungen und Abbildungen der verschiedensten Tiere auf den Tischen in der Fischerhütte ausgelegt. Sehen und zeichnen, so bleibt am meisten in Erinnerung. Die Kinder mussten die Tiere bestimmen und dann auch noch auf ein Blatt Papier aufzeichnen. Die Aktion dauerte vier Stunden und im Nu war die Zeit um.

Die Kinder bestaunten Präparate von Fischen und Tieren aus dem Wasser, sowohl im Fischmobil wie auch in der Fischerhütte, wissen aber nunmehr dass das Wasser einen breiten Lebensraum nicht nur für Fische hat sondern viele andere Tiere beherbergt. Und zum Schluss spendierten die Geisinger Angler noch Fischknusperle, Pommes und Getränke.