Clowns, mehrere Hula-Hoop-Reifen zum Schwingen bringen, auf Stöcken tanzende Teller, Tanz auf dem Seil und eine atemberaubende Dressur mit Hunden, das alles in einem richtig bunten 200 Personen fassenden Zirkuszelt: Die Bewohner des Geisinger Pflegeheims Haus Wartenberg freuen sich schon jetzt auf Montag, 9. Juli. Denn dann kommt um 14.30 Uhr der Circus Frankordi zu ihnen. Ein spannender Nachmittag mit viel Unterhaltung und guter Laune wartet auf die Besucher. Mit dabei sind auch 45 Kinder aus dem Geisinger Kindergarten „Alte Gerbe“, die zurzeit mit einem Zirkusprojekt in Geisingen auf sich aufmerksam machen.

Das Kindergarten-Team unter der Leitung von Alexandra Winter hat bekanntlich die jungen Zirkus-Artisten in fleißiger Probenarbeit auf ihren Auftritt vorbereitet. Die Kreativität bekommt viel Platz: Bunte Kostüme wurden selber angefertigt, Zirkusrequisiten an der Werkbank im Kindergarten gebastelt und eine Reihe von Zirkusnummern erarbeitet, mit denen die jungen Akrobaten und Akteure einen Schritt in die Welt des Zirkus machen können. Ein erster Auftritt gelang mit viel Beifall im im Geisinger Pfarrheim. Danach ging es ins Pflegeheim Haus Wartenberg, wo gut 80 Heimbewohner und Senioren ihre Freude hatten am Besuch der jungen Zirkuskünstler.

Bei der „Raubtierdressur“ klettern die Kinder zum Beispiel als Leoparden verkleidet durch einen Hula-Hoop-Reifen, sie stemmen 500 Kilo schwere Gewichte oder sind als Clowns mit Trompete und Geige und mit lustigen Streichen Garanten für viel gute Stimmung. Mit dem Thema „Zirkus“ haben sich die Kinder vor zahlreichen betagten Menschen im Festsaal des Hauses Wartenberg ganz toll in Szene gesetzt.

Heimleiter Torsten Fietze begrüßte die Gäste und freute sich über die Begegnung von Jung und Alt. Für den kurzweiligen Auftritt gab es vom Haus Wartenberg nicht nur eine Tüte mit Süßigkeiten für die jungen Zirkusartisten, sondern auch eine Einladung: Die Kinder dürfen nun bei einer „richtigen“ Zirkusaufführung des Circus Frankordi aus Leinfelden-Echterdingen mit dabei sein.

Diese Zirkustruppe kommt im Juli ins Geisinger Pflegeheim und schlägt sein Zelt auf der Wiese vor dem Haus Donautal auf. Mit dabei ist ein Streichelzoo mit allerlei „wilden Raubtieren“: Die Zwergziege Lilo ist mit dabei, Kaninchen, Schafe, Laufenten, Lamas, Mini-Pony, Hühner und Hasen und die Minischwein-Damen Peggy und Mima werden Besucher erwarten und sich ihre Streicheleinheiten abholen.

Der knapp einstündige Zirkus-Auftritt sorgt für spannende Atmosphäre im Zelt. Da schwingen Hula-Hoop-Reifen mit Leichtigkeit um Arme und Beine, Hunde zeigen, was sie in der Dressur vom Chef Ricardo Frank gelernt haben, sei es, wenn sie brav Männchen machen oder wie ein wilder Tiger durch einen Reif springen.

Ein Koch macht klar, dass man Teller und Schüsseln nicht nur zum Servieren eines schmackhaften Menüs brauchen kann, sondern sie auch zum sportlichen Balancieren und Schwingen bringen kann. Wie von Geisterhand bewegt, schweben sie auf einem Stock durch die Luft. Ein Tanz auf dem Seil, Akrobatik und atemberaubende Körperbeherrschung und Jonglage: Zirkus, wie ihn manche Bewohner noch aus ihrer Jugendzeit kennen dürften.

Fakten zum Circus, Kindergarten und Pflegeheim

  • Circus Frankordi: Der Circus Frankordi ist ein Familienzirkus, der schon 1812 in Schwerin gegründet wurde. Ricardo Frank hat vor acht Jahren die Leitung übernommen und ist mit seiner Truppe nach Baden-Württemberg umgezogen. Seither präsentieren die Zirkusleute ein Familienprogramm für Jung und Alt. Hauptakteure sind die Mitglieder der Familie Frank. Im Mittelpunkt stehen Jason und Naomi, die Nachwuchsartisten der Familie. Menschen, die altersbedingt oder aus gesundheitlichen Gründen keine Gelegenheit mehr haben, einen Zirkus zu besuchen, können dieses kurzweilige Zirkusprogramm besuchen. Beginn der Aufführung ist am Montag, 9. Juli um 14.30 Uhr. Mit dabei ist ein Streichelzoo mit vielen freundlichen Tieren, die man streicheln, aber such füttern kann.
  • Kindergarten Alte Gerbe: Der Städtische Kindergarten Alte Gerbe ist in einem im Jahr 1600 gebauten Geisinger Gemäuer untergebracht. Ganzheitliche Förderung und Entwicklung der Kinder stehen im Mittelpunkt des pädagogischen Konzepts, das von Alexandra Winter und ihrem Team entwickelt wird. Kreatives Arbeiten in der Natur und beim Spiel, in einem Bauzimmer und an der Werkbank gehören hier zum Alltag, Angebote wie Bewegung, Tanz, Musik und Sprachbildung gehören zum Leben im Kindergarten dazu.
  • Pflegeheim Haus Wartenberg: Das Geisinger Pflegeheim im Zweckverband Haus Wartenberg kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Insgesamt verfügt das große Pflegeheim in Geisingen über 340 Betten, weitere 50 Betten stehen im Haus Eichberg in Blumberg zur Verfügung. 210 Pflegekräfte und 30 Auszubildende kümmern sich um die Heimbewohner, die in verschiedenen Wohnbereichen leben. Neben den allgemeinen Aufgaben eines Alten und Pflegeheims, gibt es seit bald 20 Jahren zwei Wohnbereiche für die Schwerstpflege. Hier werden Patienten betreut, die beispielsweise unter Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder Appalisches Syndrom (Wachkoma) leiden. Oder weil sie nach einem Luftröhrenschnitt (Tracheostoma) künstlich beatmet werden müssen. Auch Menschen mit allerlei körperlichen oder psychischen Gebrechen, Suchtproblemen oder Demenz finden im Geisinger Pflegeheim Haus Wartenberg Platz.
Manfred Beathalter