Fünf örtliche Büchereien gibt es in der Region Geisingen, vier sind in katholischer Trägerschaft, eine bei der evangelischen Kirchengemeinde angesiedelt. Derzeit laufen die Buchvorstellungen der neuen Medien, wobei nicht nur Printmedien, also Bücher, vorgestellt werden. Ist das Buch noch gefragt in Zeiten der elektronischen Medien in?

In einigen Orten schließen die Büchereien, weil sie nicht mehr frequentiert werden. In der Region Geisingen erfreuen sich dagegen die Angebote noch einer regen Beliebtheit. Am Sonntag hatte die jüngste der Büchereien, die in Gutmadingen ihre Vorstellung, am kommenden Sonntag ist dann noch in Leipferdingen von 14 bis 17 Uhr im Pfarrheim die letzte der vier öffentlichen Vorstellungen.

Die bisherigen Buchvorstellungen waren sehr gut besucht, konnte man doch in aller Ruhe ein Geschenk für Nikolaus oder Weihnachten aussuchen und dann noch vom Angebot an Kaffee und Kuchen Gebrauch machen. Sind bei den Öffnungszeiten der Büchereien meist nur ein oder zwei der ehrenamtlichen Mitarbeiter anwesend, so ist es bei den Buchausstellungen in der Regel die ganze Mannschaft, die sich je nach Bücherei auch auf ein halbes Dutzend Mitarbeiter belaufen kann. Die Büchereiteams sind in der Regel einmal in der Woche in den Büchereien, wickeln die Ausgabe und Rückgabe ab und führen Statistik.

Die älteste der Büchereien ist in Kirchen-Hausen, sie kann bald ihr 30-jähriges Bestehen feiern, die jüngste in Gutmadingen, die vor sieben Jahren gegründet wurde. Kirchen-Hausen hat auch mit rund 3800 Medien das größte Angebot. Die einzige Bücherei, die in einem gemeindeeigenen Gebäude untergebracht ist, ist die in Gutmadingen, die ihr Domizil im Rathaus hat. Aufgrund der starken Nachfrage und Aufstockung des Medienangebotes hat sie Platzmangel.

Aulfingen, Leipferdingen und Kirchen-Hausen sind in kirchlichen Gebäuden (Pfarrhaus) untergebracht. Die Bücherei Libelle ist in der evangelischen Pfarrkirche in Geisingen untergebracht. Sie bietet neben rund 1300 Medien auch fair gehandelte Produkte wie Kaffee, Kakao zum Kauf an. Alle Büchereien sind öffentlich.