Weihnachten, Ostern und nun Pfingsten? Es sind nicht nur kirchliche Feiertage und Feste, sondern vielleicht auch Termine für die Fertigstellung der Immensitzbrücke. Die neue Autobahnbrücke wurde noch vor Weihnachten 2017 fertig, einige Jahre später als geplant. Wenige Tage vor Ostern wurde dann die Ampel auf der Landesstraße 191 abgebaut, nachdem dort noch zahlreiche Arbeiten vorzunehmen waren, die durch den Winter pausierten. Es war während der Bauzeit eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 50 Stundenkilometer angeordnet.

Nachdem der Verkehr auf der Autobahn über die Brücke dann rollte, galt unten immer noch die Beschränkung. Die Böschungen mussten gepflastert werden, die Sockel für die Hilfspfeiler und das Schutzgerüst mussten entfernt werden. Dies zog sich immens hin, dann folgten noch die Leitplanken als letzte Aktion. Unter der Brücke wurde auch ein neues Regenrückhaltebecken gebaut, um den Kiltelgraben bei Starkregen vom Regenwasser der Autobahn, das nun erstmals zusammengefasst wurde und abgeleitet, wird kontrolliert ablaufen zu lassen.

Derzeit laufen die Aufräum- und Renaturierungsarbeiten insbesondere zwischen der südlichen Brücke und dem Baubüro. Da werden noch Mengen an Erde und Kies bewegt und wieder einplaniert. Entfernt und abgefahren wird auch noch der immense Aushub vom ausgehobenen Trog, in dem die Brückenteile zusammengeschweißt wurden. Die Aufräumarbeiten ziehen sich noch, laufen aber weiter. Ob es dann bis zum dritten kirchlichen Fest dauert, bis die Baustelle Immensitzbrücke vollends geräumt wird, bleibt abzuwarten.

Baubeginn war im Oktober 2012, sie sollte eigentlich viel früher fertig sein. Die Brücke wurde 1971 im Zuge der Autobahn A 81 gebaut, der Abschnitt Kirchen-Hausen – Engen war einer der ersten Abschnitte der Bodenseeautobahn. Zur Erhöhung der Tragkraft wurde sie aufgrund des schlechten Zustandes erneuert.