In zwei Wochen halten beim Geisinger Bahnhof deutlich mehr Züge als bisher. Dies hängt mit dem Wechsel auf den Winterfahrplan sowie einigen Umstellungen der Fahrpläne der Bahn, aber auch der beiden für den öffentlichen Personennahverkehr zuständigen Behörden in Tuttlingen und in Villingen-Schwenningen, zusammen. Besonders betroffen von der Umstellung der Buslinien ist Gutmadingen. Dort enden jeweils die Linien aus Tuttlingen und aus Donaueschingen.

  • Stundentakt Bahnhof Geisingen: Beim Bahnhof Geisingen gibt es fast einen Stundentakt, hier halten teilweise Züge der Schwarzwaldbahn (Konstanz-Offenburg). Die meisten Halte hat die Regionalbahn Donaueschingen-Ulm. Wer mit dem Zug nach Donaueschingen wollte, konnte bisher von 6 Uhr früh bis spätabends aus zwölf direkten Verbindungen wählen, künftig sind es 18. Nach Tuttlingen sind es künftig elf direkte Verbindungen sowie drei mit einem Umstieg in Immendingen von der Regionalbahn, die dann nach Konstanz fährt, auf den Ringzug. Mit diesen Zügen fahren teilweise bereits schon jetzt die Schüler nach Immendingen beziehungsweise Tuttlingen. Sowohl der Schwarzwald-Baar-Kreis wie auch der Landkreis Tuttlingen haben die Buslinienverkehre neu ausgeschrieben. Während Tuttlingen noch den bisherigen Vertrag bis ins Frühjahr verlängerte, verkehren die Busse im Einzugsbereich des Schwarzwald-Baar-Kreises bereits nach der neuen Ausschreibung. Der neue Fahrplan greift dann ab 15. Dezember.
  • Buslinien enden in Gutmadingen: „In Gutmadingen wird eine zweite Haltestelle gebaut“, wie Ortsvorsteher Norbert Weber in der jüngsten Ortschaftsratsitzung informierte. Anlieger der Schulstraße befürchten nun eine stärkere Belastung durch Linien- und Schülerbusse und äußerten sich dazu auch bei der Sitzung kritisch. Die Busse aus Donaueschingen enden nämlich in Gutmadingen. Sie kommen von Neudingen her, fahren in die Straße Hausers Wiesen und dann in die Schulstraße. Dort wird oberhalb der bisherigen Haltestelle eine zweite Haltestelle hergerichtet, die nur für die Linie Gutmadingen-Donaueschingen vorgesehen ist. „Das Problem ist, dass die Busse nicht drehen können“, wie Sebastian Streich vom Nahverkehrsamt Tuttlingen diese Runde begründete. Auch die Busse, die von Geisingen her kommen, haben keine Möglichkeit, an ihrem Endpunkt Gutmadingen irgendwo zu wenden, und fahren die gleiche Strecke, Hausers Wiesenring, Schulstraße. Da diese Busse nach Geisingen weiterfahren, können sie die bisherige Haltestelle benutzen. „Im Zuge dieser Neueinteilung fallen aber auch einige Haltestellen in Gutmadingen weg“, wie Ortsvorsteher Weber berichtete. Etwa die beim Haus Bewer und die Haltestelle beim Haus Wenzel gibt eine Bedarfshaltestelle.
  • Schülerverkehr: Eine Besonderheit ergibt sich beim Schülerverkehr. Die Donaueschinger Linien für den Schülerverkehr verkehren teilweise auch bis Geisingen und wieder zurück. Diese Schülerfahrten sind in keinem Fahrplan enthalten, die Abfahrtszeiten werden den Schülern durch die Donaueschinger Schulen mitgeteilt. Es gibt auch Schülerbusse von Kirchen-Hausen, Aulfingen und Leipferdingen nach Blumberg und umgekehrt. Die Schüler der Blumberger Schulen erhalten ebenfalls von den Schulen die Fahrpläne. Außerdem gibt es noch Rufbusse auf der Linie Donaueschingen-Gutmadingen, die eine Stunde vor der Fahrt anzumelden sind.