Der Bahnübergang in Geisingen ist bereits seit Dienstagmorgen wieder frei, sowohl für Radfahrer, als auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Offensichtlich hat sich dies noch nicht herumgesprochen wie Mitarbeiter des Penny-Marktes berichten. Denn diese werden gerade in ihrer Freizeit oft gefragt, wann der Bahnübergang wieder frei sei. Südlich der Bahn sind ja durch die Sperrung der Bahnüberführung des sogenannten großen Durchlasses sowie der Donaubrücke alle Einrichtungen und Geschäfte nur über Umleitungen und dann über den Bahnübergang zu erreichen. Sei es das Sportgelände mit Sportverein, Tennisclub, Boule, Hundesportzentrum, Arena, der Wohnmobilplatz und auch zahlreiche Betriebe und Geschäfte. Die Zulieferung für die Schreinerei Roß, die Bäckerei-Filiale Krachenfels, den Pennymarkt sowie Firmen im ehemaligen Kornmayer-Areal sowie die Schreinerei Kurz, ist hier betroffen. Umsatzmäßig betroffen waren und sind die beiden Lebensmittelanbieter Penny und Krachenfels. Schon allein durch die Sperrung der Donaubrücke verzeichnet Penny einen Umsatzrückgang von rund 18 Prozent wie aus der Konzernzentrale zu erfahren war.

Das könnte Sie auch interessieren

Völlig eingebrochen sind die Umsätze in der letzten Woche bei der Sperrung des Bahnübergangs. Die Zufahrt nach Geisingen für den Anliegerverkehr aus Kirchen-Hausen, Aulfingen und Leipferdingen ist nun über den unteren Riedweg möglich, der im Zuge der Baumaßnahmen asphaltiert wurde. Dieser Weg ist für Autos aufgrund der Sperrung der Donaubrücke gedacht, die Radfahrer sollten auf den eigentlichen Radweg, dem oberen Riedweg, entlang der Bahn ausweichen. Laster müssen wegen der Sperrung der Donaubrücke den Umweg über das Gewerbegebiet Danuvia81 befahren.