Nach sechs Wochen wurde die Ausstellung der Geisinger Narrenzunft "Grünwinkel" anlässlich ihres 160-jährigen Bestehens wieder abgebaut. Am Samstag war die Ausstellung nochmals geöffnet, und mit einem Glas Sekt wurde mit geladenen Gäste das Ende besiegelt. Man hat die Besucher nicht gezählt die gekommen sind, aber Udo Heppler und Bernhard Schacherer vom Führungsgremium der Narrenzunft schätzen die Zahl knapp unter 1000. Die Ausstellung wurde am 6. Januar nach dem Täfeleabstauben eröffnet und war jeden Sonntagvor- und -nachmittag geöffnet.

  • Was in wochenlanger akribischer Kleinarbeit zusammengetragen wurde, ist nun in wenigen Stunden wieder ausgeräumt worden. Was nicht bedeutet, dass schon alles wieder versorgt ist. Die vielen Leihgaben, die die Zunft für die Ausstellung erhielt, wurden verpackt und werden in den nächsten Tagen den Ausleihern wieder zurückgebracht. Seien es alte Hansele -oder Hexenschemmen, Bilder, Fotografien oder sonstige Belege und Unterlagen. Bürgermeister Walter Hengstler war ebenfalls unter den Gästen, er gratulierte der Zunft noch offiziell zum Jubiläum und überreichte ein Präsent.
  • Ein Wunsch: An ihn richtete Udo Heppler auch einen Wunsch der Zunft, der immer dringender wird: Räumlichkeiten für das Aufbewahren von Häs und Unterlagen. Die Zunft hat ja im Keller des Gebäudes bei der Volksbank Räume, die sind aber feucht. Trotz Lüftung eignet sich der Raum nicht für alles. Die Zunft hat immer mehr Häs im Eigentum und verleiht dieses.
    Gerade das Kinderhansele wird sehr gern ausgeliehen und damit will man auch Kindern die Teilnahme am Umzug im Traditionshäs ermöglichen, die zuhause nicht auf ein solches Häs zurückgreifen können. Auf Dauer ist der Keller für solche Einlagerungen ungeeignet. Hengstler versprach, sich des Themas anzunehmen. Der Gemeinderat macht sich ja derzeit Gedanken über die Sanierung des Rentamtes und der Gerbe, letztere bietet ja neben den Räumen für den Kindergarten selbst mit Erweiterung längerfristig noch Platz. Auch im Rentamt stehen Räumlichkeiten zur Verfügung. Kurzfristig ist jedoch hier eine Bereitstellung von Räumen nicht möglich, mittelfristig schon.
  • Workshop: Während der Ausstellung fand auch ein Workshop statt, bei dem Sandra Friedrich das Malen eines Hanselehäs und Fritz Fühnus das Schnitzen einer Scheme zeigte. Und auf diversen Bildschirmen liefen Bildershows und Filme aus den vergangenen Jahrzehnten, ferner waren alte Urkunden und auch alte Bilder ausgestellt. Einiges davon wurde der Zunft auch geschenkt.
Bürgermeister Walter Hengstler gratuliert der Narrenzunft "Gründwinkel" im Namen der Stadt zum Jubiläum. Unser Bild zeigt von links die Narrenräte Udo Heppler, Bernhard Schacherer, Bürgermeister Hengstler, im Hintergrund die Ehrennarrenräte Uwe Schrawattke und Bernhard Waldvogel, vorne Tobias Huber und Jörg Becker.
Bürgermeister Walter Hengstler gratuliert der Narrenzunft "Gründwinkel" im Namen der Stadt zum Jubiläum. Unser Bild zeigt von links die Narrenräte Udo Heppler, Bernhard Schacherer, Bürgermeister Hengstler, im Hintergrund die Ehrennarrenräte Uwe Schrawattke und Bernhard Waldvogel, vorne Tobias Huber und Jörg Becker.

Die Zunft

Die Narrenzunft Grünwinkel Geisingen wurde am 17. Februar 1858 gegründet. Deshalb wurde eine Ausstellung über die 160jährige Geschichte organisiert, die am 6. Januar eröffnet wurde, und die bis am Samstag, dem Gründungstag dauerte. Am Samstag wurde wegen dieses Jubiläumstages auch erst die Wäschehänge in der Hauptstraße abgehängt, allerdings hatten die Akteure mit dem Wetter dabei kein Glück. Normalerweise wird am Aschermittwoch die Wäsche wieder abgehängt. (ph)