Die Verwirklichung des an der Bodenseestraße ausgewiesenen neuen Wohnbaugebietes macht gute Fortschritte. Nach vorangegangener Planung konnte der Ortschaftsrat in seiner jüngsten Sitzung auf der Grundlage der stattgefundenen Ausschreibung den Beschluss für die Vergabe der Erschließungsarbeiten für die gegenüber dem ehemaligen Gasthaus Burg gelegenen Wohnbaufläche fassen. Der Aufwand für die Herstellung der Wasserversorgung, den Entwässerungskanal und die Breitbandversorgung beläuft sich auf 117 000 Euro. Die straßenmäßige Erschließung erfolgt von der bestehenden Bodenseestraße.

Die beauftragte Firma Steuer hat mit der Baustelleneinrichtung bereits begonnen. Gleich zu Beginn der kommenden Woche werden die Bagger anrollen. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass die Tiefbauarbeiten zwar überwiegend innerhalb der Bauflächen stattfinden. Die Maßnahme erfordert es jedoch, den an dem Gebiet vorbeiführenden Geh- und Radweg durch einen Bauzaun etwas einzuengen. Für die Durchführung der Erschließungsarbeiten wird von zwei Monaten ausgegangen. Diese dürften somit Mitte Mai abgeschlossen und eine Bebauung anschließend möglich sein.

Mit dem Baugebiet wird ein weiterer Beitrag zur Siedlungsentwicklung von Kirchen-Hausen geleistet. Auf der Fläche, welche sich im Eigentum der Stadt befindet, können fünf Gebäude errichtet werden. Beachtlich ist, dass für die Bebauung kein Verbrauch von landwirtschaftlich genutzten Flächen entsteht. Der Bereich war früher bereits bebaut und wird nach dem vor einiger Zeit erfolgten Abbruch des ehemaligen Gebäudes einschließlich Hoffläche nunmehr wieder einer baulichen Nutzung zugeführt. Von Vorteil ist auch die Lage des Gebietes, insbesondere für Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs. Unmittelbar im Nahbereich befindet sich die Ringzughaltestelle Hausen.