Baustellen und Straßensperrungen sind in Geisingen allgegenwärtig, von Montag, 26. August, bis Freitag, 30. August, kommt noch ein weiteres Gebiet hinzu. Bereits vor einem Jahr wurden die Arbeiten für das Aufbringen von Feinbelägen in verschiedenen Straßen im Neubaugebiet große Breite vergeben. Seither wird dort immer wieder gearbeitet.

In der kommenden Woche sind nunmehr die Asphaltierungsarbeiten geplant. Betroffen sind Karl-Jäck-Straße Nord mit Nebenästen, Karl-Basler- sowie Hermann-Schäufele-Straße Nord. Bisher wurden dort vorwiegend Leerrohre für die Breitbandverkabelung verlegt sowie verschiedene Gestaltungsmaßnahmen im Straßenbereich erledigt. Arbeiter der beauftragten Firma Strabag aus Villingen waren immer wieder auf den Baustellen zugange, dann wieder nicht.

Lange Bauzeit kommt zu einem Ende

Um Kosten zu sparen, hat die Stadt schon bei der Ausschreibung der Arbeiten einen langen Ausführungszeitraum anvisiert, der nun nun mit dem Aufbringen der Feinbeläge abgeschlossen werden soll – Jahre, nachdem das Neubaugebiet fertiggestellt wurde. Im Rahmen der arbeiten werden auch die Kanaleinläufe, Wasserschieber und Schachtabdeckungen angepasst sowie die betroffenen Straßen gereinigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Danach wird für diesen Bereich eine Vollsperrung eingerichtet, denn auf den Belag wird ein sogenannter Haftkleber aufgespritzt, als Bindemittel zwischen dem vorhandenen und dem endgültigen Feinbelag. Dieser Kleber ist von Schuhen und Autos nicht mehr wegzubekommen, weshalb die Sperrung nötig ist.

Müllabfuhr kommt planmäßig

Der Einbau des Feinbelags erfolgt abschnittsweise. Anlieger können ihre Autos also in benachbarten Straßen abstellen. Die betroffenen Anwohner der einzelnen Straßen werden mittels Handzettel der ausführenden Baufirma über den genauen Zeitpunkt informiert. Die Abholung der Wert- und Biotonne in der nächsten Woche erfolgt planmäßig. Mitarbeiter der Firma Strabag sind beim Transport der Tonnen an Stellen, die nicht von der Sperrung betroffen sind, behilflich. Eine Kennzeichnung mit der eigenen Adresse wäre sinnvoll.