Etwas anders verläuft in diesem Jahr der verkaufsoffene Sonntag des Furtwanger Einzelhandels an Kilwi, der erste verkaufsoffene Sonntag nach einer zweijährigen Corona-Zwangspause. Der Kilwimarkt in der Wilhelmstraße mit den Food-Trucks kann dieses Jahr nicht stattfinden, da das Hygienekonzept zu aufwendig wäre. Daher ist auch die Wilhelmstraße nicht gesperrt. Ein besonderes Highlight ist das „Furtwanger KUNSCHTstückle“ auf dem Marktplatz, eine Openair-Kunstausstellung mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern aus der Region.

Am Kilwisonntag, 17. Oktober, lädt der Furtwanger Einzelhandel zu einem verkaufsoffenen Sonntag mit Bewirtung, Aktionen und Angeboten ein. Von zwölf bis 17 Uhr öffnen die beteiligten Händler ihre Geschäfte und laden zum entspannten Bummeln und Flanieren ein. Aufgrund erschwerter Vorgaben durch die Corona-Pandemie wird es einen verkaufsoffenen Sonntag ohne Sperrung der Wilhelmstraße geben und in etwas abgeschwächter Form. Deshalb werden verschiedene Vereine, beispielsweise die Junghexen oder die Jugendkapelle, auf privatem Grund in der Straße die Bewirtung übernehmen. Auch der Handel hat wieder verschiedene Aktionen geplant.

Kunst auf dem Marktplatz

Bereits um elf Uhr startet erstmals das Furtwanger „KUNSCHTstückle“ auf dem Markplatz. Die beiden Kuratoren Ariane Faller und Mateusz Budasz laden gemeinsam mit der Stadt Furtwangen zu dieser Kunstausstellung der besonderen Art ein. In den sogenannten „KUNSCHTkabäuschen“, kleinen Holzhütten, wird den verschiedenen Kunstgattungen Raum geboten.

Planung über ein Jahr

Malerei, Zeichnung, Bildhauerei, Fotografie, Objekt- und Installationskunst von Künstlern aus Furtwangen und Umgebung werden den Besuchern präsentiert. Dabei sind unter anderen Wolfgang Eckert, Wolfgang Kleiser oder die Künstlergruppe KunstHoch5.

Schon seit mehr als einem Jahr laufen im Hintergrund die Planungen für diese Kunstausstellung der besonderen Art.

Tagespflege

Ebenfalls am Kilwisonntag, 17. Oktober, lädt darüber hinaus die Sozialstation Oberes Bregtal zu einem Tag der offenen Tür der Tagespflege „s‘Bregtalstüble“ von zwölf bis 17 Uhr in der Baumannstraße 13 in Furtwangen ein. Die Sozialstation informiert damit über dieses wichtige Betreuungsangebot für die Senioren.

Die Zahl der Betreuten konnte auf 20 verdoppelt werden. Auch gibt es im neuen Bregtalstüble viel mehr Platz und ganz unterschiedliche Bereiche. Die Jugendfeuerwehr sorgt hier für die Bewirtung der Besucher.