Ziemlich dynamisch ist das Geschehen um die Corona-Infektionen aktuell in Furtwangen. Am Wochenende kamen in der Bregstadt insgesamt zehn neue Covid-19-Erkrankungen hinzu, auch in Vöhrenbach wurde ein neuer Fall festgestellt. Damit sind elf der insgesamt 28 neuen Corona-Fälle im Schwarzwald-Baar-Kreis im Bregtal verortet, also fast die Hälfte.

Am Montag der vergangenen Woche gab es in Furtwangen einen neuen Fall, damals waren akut in Furtwangen vier Menschen erkrankt, 33 andere waren aber zu diesem Zeitpunkt bereits wieder gesund. Auch in Gütenbach kamen am vergangenen Montag drei neue Erkrankungen hinzu.

Zahlen gehen nach oben

In Furtwangen kamen dann im Laufe der vergangenen Woche zwei weitere nachgewiesene Infektionen hinzu, gleichzeitig war eine weitere Person genesen. Am Freitag waren damit fünf Furtwanger aktuell an Covid-19 erkrankt. Für den gestrigen Montag meldet das Gesundheitsamt aber dann 15 akut Erkrankte in Furtwangen und drei in Vöhrenbach.

Zu diesen Fällen gehört natürlich auch die Situation an der Neukircher Grundschule, die seit dem gestrigen Montag für zwei Wochen wegen eines Corona-Falls an der Schule geschlossen ist.

Erste Tests für Kontaktpersonen

Hier geht es nun um den Test für die Kontaktpersonen, also alle Lehrer und Schüler der Schule. Bereits am Samstag gab es erste Tests, am Montag ging es weiter. Denn das Gesundheitsamt empfiehlt allen Betroffenen dringend, sich einem solchen Test zu unterziehen, um die weitere Verbreitung von Corona möglichst effektiv zu stoppen.

Zum Test mit Corona-Symptomen bleibt nur ein Arztbesuch

Allerdings ist es nicht immer einfach, auch an einen Test zu kommen. Die offizielle Teststelle der Kassenärztlichen Vereinigung in Villingen-Schwenningen darf nur aufgesucht werden, wenn noch keine typischen Symptome aufgetreten sind. Mit Symptomen bleibt nur der Besuch bei einem Arzt, der dann auch bereit ist, gerade bei den Kindern einen Corona-Test durchzuführen.

Gesundheitsamt konzentriert sich auf Kontaktverfolgung

Bei der Corona-Vorerkrankung an der Vöhrenbacher Josef-Hebting-Schule hatte das Gesundheitsamt noch selbst den Covid-19-Test für die Mitschüler und Lehrer direkt in der Schule durchgeführt. Aufgrund der aktuell steigenden Fallzahlen, so die Auskunft aus dem Landratsamt, konzentriert sich das Gesundheitsamt jetzt aber auf seine Aufgabe der Kontaktpersonenverfolgung und kann selbst keine Testungen vor Ort durchführen.

Auch Corona-Schwerpunktpraxen als Anlaufstellen

Die Aufgabe der Testungen haben die Kassenärztliche Vereinigung sowie die Ärzteschaft übernommen. Dafür sind neben den Hausarzt-Praxen im Bregtal auch die Corona-Schwerpunkt-Praxen beispielsweise in St. Georgen oder St. Märgen eingerichtet oder eben das Corona-Abstrichzentrum am Standort auf der Hallerhöhe in VS-Schwenningen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Pressestelle von Landratsamt und Gesundheitsamt mitteilte, handelt es sich bei den neuen Fällen an diesem Wochenende um Kontaktpersonen eines bereits bekannten Corona-Patienten, die zu einem bestätigten Fall wurden. In einem weiteren Fall hat sich jemand bei einem Geschehen in einem anderen Landkreis infiziert und war als Kontaktperson ermittelt worden.

Untersuchungen laufen

Auch im Fall der Neukircher Grundschule laufen seit dem Samstag die Untersuchungen für die Kontaktpersonen, beispielsweise die Schüler. Hier müssen nun erst wieder die entsprechenden Abstrich-Ergebnisse abgewartet werden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €