„Auf gutem Weg“ sei der Umbau des Dorfgemeinschaftshauses in Rohrbach, betonte Bürgermeister Josef Herdner bei der Besichtigung der Baustelle am Dienstagabend.

Auf der Baustelle, dort, wo der Veranstaltungssaal für das Dorf entsteht, trafen sich die Mitglieder des Technischen- und Umweltausschusses, die Ortschaftsräte, Stadtverwaltung und Architekt Jürgen Maute. Mit einer Reihe von Fotos hatte Lorenz Weber vom Stadtbauamt die teils schwierigen Umbauarbeiten anschaulich gemacht.

Haus hält Überraschungen parat

Das 120 Jahre alte Gebäude hielt bei der Instandsetzung so manche Überraschung bereit, berichtete der Architekt. Der Umbau kostet rund 1,6 Millionen Euro. Man liege im Kostenrahmen, betonte Bürgermeister Josef Herdner.

Zeitplan wird eingehalten

Der früherer Ortsvorsteher Karl Wehrle und sein Nachfolger Georg Kaiser zeigten sich zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten wird: Der Kindergarten soll im September in Betrieb genommen werden, spätestens aber im Oktober. Der Saal im Erdgeschoss soll noch in diesem Jahr fertig werden. Der Kindergarten erhält einen neuen Eingang von der Rückseite des Gebäudes aus, also vom Kirchplatz.

Auch der Eingang zum Veranstaltungsraum im Erdgeschoss wird verlegt. Man wird den Saal von der Seite Richtung Furtwangen aus betreten. Der bisherige Haupteingang an der Straße wird zukünftig nur noch als Fluchtweg dienen, allerdings die bisherige Gestalt behalten.

Kinderzahl „enorm entwickelt“

Der Kindergarten wird „ein abgeschlossenes Element“, betonte Karl Wehrle. Die Kinderzahl habe sich „enorm entwickelt“ in Rohrbach, derzeit gibt es 25 Kinder. Vor Jahren noch habe man mit weniger als zehn Kindern um den Erhalt des Kindergartens gebangt.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit 2003 auf der Agenda

Seit dem Jahr 2003 sei das Dorfgemeinschaftshaus Thema in Rohrbach, erinnerte der früherer Ortsvorsteher Karl Wehrle an viele Debatten. Auch ein Abriss und Neubau seien erwogen worden, doch es sei richtig, das alte Gebäude zu sanieren. Nicht nur der Kosten wegen, sondern auch, weil dies ein historischer Punkt im Dorf sei.

Den zukünftigen Kindergarteneingang auf der Rückseite des Dorfgemeinschaftshauses schauen die Besucher an.
Den zukünftigen Kindergarteneingang auf der Rückseite des Dorfgemeinschaftshauses schauen die Besucher an. | Bild: Christa Hajek

Der Veranstaltungssaal mit Nebenräumen wie Bühne und Technik nimmt das Erdgeschoss ein. Vereine erhalten in den oberen Etagen Räume, die sie selbst einrichten, wie Ortsvorsteher Georg Kaiser darlegte. Saniert wird auch die Fassade. Ob das in diesem Jahr noch möglich ist, ist laut Kaiser aber fraglich.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.