Zum Aktionsbündnis „Mobilität neu denken“ haben sich verschiedene Gruppierungen aus Furtwangen zusammengeschlossen, um sich über die Themen Mobilität, Lebensraum Innenstadt, Flächenverteilung und Raumgestaltung Gedanken zu machen und diese öffentlich zu diskutieren. Über eine Homepage und eine Ausstellung am Marktplatz will ab sofort dieses Bündnis über die Ergebnisse informieren. Vor allem will man Gruppen und auch Einzelpersonen anregen, sich hier selbst mit Ideen in jeder Form einzubringen. Denn das Aktionsbündnis, so wird betont, sei offen für alle, die sich dem Thema anschließen möchten. Derzeit gehören die folgenden Gruppierungen dazu: der Verein Energiewende, der Carsharing-Verein Teilauto, Bündnis 90 – die Grünen Oberes Bregtal und die im Gemeinderat vertretene Unabhängige Liste (UL) Furtwangen.

Kleine Ausstellung

Die erste wesentliche Aktion ist eine Ausstellung am Furtwanger Marktplatz. Felix Duffner hatte seine Ausstellungsräume im ehemaligen Ochsenschlosser direkt beim Narrenbrunnen zur Verfügung gestellt, so dass hier „im Vorübergehen“ die Passanten sich über die Ideen und Gedanken des Aktionsbündnisses informieren können. Zentrales Zeichen der Aktion ist aktuell ein grünes Fahrrad, das schon mehrfach viel Aufmerksamkeit fand und nun im Schaufenster für die Aktion werben soll.

Vorstellung online

Eigentlich wollte das Aktionsbündnis sich auch in und vor diesen Ausstellungsräumen der Öffentlichkeit vorstellen. An dieser Konferenz nahmen Kordula Kugele (Bündnis 90 – die Grünen), Felix Duffner (Vereine Energiewende und Teilauto), Ulrich Mescheder (UL, Teilauto), Petra Rist (Bündnis 90 – die Grünen), die Bürgerin Stefany Lambotte und Karin Jäger vom Kinderschutzbund teil. Aufgrund von Corona entschieden sich die Verantwortlichen dazu, das Ganze in einer Online-Konferenz zu veranstalten.

Jeder ist willkommen

Dieses Schaufenster ist nun auch aktuell die wesentliche Aktion des Aktionsbündnisses. Man sei natürlich auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, um sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren, die Mitbürger für das Thema zu interessieren und durch gemeinsame Aktionen in der Öffentlichkeit auf die verschiedenen Probleme hinzuweisen. Das weitere wichtige Bindeglied zur Öffentlichkeit sei die Homepage, auf der auch die verschiedenen Themen ausführlich dargestellt seien. Jeder Interessent könne sich hier mit Ideen melden oder seine Bereitschaft zur Mitarbeit ankündigen. Über die Diskussion werden wir noch berichten.

Informationen im Internet:
http://www.mobineudenken.http://work