Wie kann man den Motorradlärm gerade am Wochenende auf den Straßen rund um Furtwangen reduzieren? Hier sucht die Stadt künftig gemeinsam mit einer Initiative gegen Motorradlärm des Baden-Württembergischen Verkehrsministeriums nach Lösungen und Unterstützung.

Ortsvorsteher regt Beitritt der Stadt an

Angeregt wurde der Beitritt zu der Initiative gegen Motorradlärm durch den Neukircher Ortsvorsteher Rainer Jung, nachdem sowohl im Hexenloch wie auf der B 500 oberhalb von Neukirch der Motorradlärm am Wochenende oftmals zur Belastung wird.

Rainer Jung, Ortsvorsteher von Neukirch.
Rainer Jung, Ortsvorsteher von Neukirch. | Bild: SK

Dies hat er im Zusammenhang mit diesem Antrag auch noch einmal ganz konkret durch kurze Zählungen an einem Sonntag belegt. Mitte April hatte sich bereits Gütenbach an diese Initiative angeschlossen, wie Rainer Jung der Presse entnehmen konnte. Diese Idee griff er dann auch gleich auf und informierte sich über die Initiative des Verkehrsministeriums und ihre Ziele. Dies überzeugte ihn, und so stellte er offiziell an die Stadt Furtwangen den Antrag, sich ebenso wie Gütenbach offiziell der Initiative anzuschließen.

97 Gemeinden landesweit dabei

Inzwischen sind es 97 Gemeinden in ganz Baden-Württemberg, die hier mitmachen. Von der Stadtverwaltung erhielt er sofort Unterstützung und der Gemeinderat beschloss, sich zum Lärmschutz für die Bevölkerung der Initiative Motorradlärm im Verkehrsministerium anzuschließen.

Fahrer selbst verantwortlich

Dabei wurde deutlich, dass nicht nur Neukirch betroffen ist. Auch in Linach ist der Motorradlärm ein Thema, mit dem sich der Ortsteil bereits im vergangenen Jahr einmal an die Öffentlichkeit gewendet hatte. Ähnlich die Situation im Schützenbach und Katzensteig. Dabei machten sowohl Hauptamtsleiter Marcel Schneider wie Ortsvorsteher Rainer Jung deutlich, dass man nicht das Motorrad an sich zum Thema mache und hier auch keine Einschränkungen verordnen möchte, sondern es geht ganz konkret um den Motorradlärm, den auch die Fahrer selbst mit ihrer Fahrweise verursachen. Noch problematischer ist es, wenn in Einzelfällen an den Maschinen Veränderungen vorgenommen werden, um noch mehr Lärm zu erzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Forderungen der Initiative

Es sind drei zentrale Forderungen, die von der Initiative gestellt werden und die auch Marcel Schneider und Rainer Jung voll unterstützen: Motorräder müssen von der Bauweise her leiser werden, Motorräder müssen leiser gefahren werden und rücksichtsloses Fahren muss deutliche Folgen haben, also unter anderem hohe Bußgelder.

Damit sind also nicht nur die Fahrer selbst gefordert, sondern auch die Händler und Hersteller von Motorrädern. Von der Initiative werden keine Verbote gefordert, sondern kreative Ideen, um den Lärm zu reduzieren.

Unter anderem sollten sich, so schlägt Jung vor, die Motorradfahrer selbst einmal an entsprechende neuralgischen Punkte am Sonntagmittag hinsetzen, um den Lärm zu erleben. Er erhofft sich ganz konkret die Zusammenarbeit mit den Motorradfahrern selbst, um das Lärmproblem nicht zuletzt im Sinne der Gesundheit für die Straßenanwohner anzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Problem des Motorradlärms im Hexenloch ist Rainer Jung schon seit Jahren bekannt und wird auch immer wieder angesprochen. Bevor er nun der Stadtverwaltung die Initiative Motorradlärm vorstellte, hatte Rainer Jung noch einmal an einem Sonntagnachmittag für kurze Zeit den Motorradverkehr sowohl im Hexenloch wie auf der B 500 bei Neukirch beobachtet, natürlich nicht repräsentativ. Denn er beobachtete den Verkehr nur jeweils eine Stunde in der Mittagszeit und nicht in der Motorrad-Hauptverkehrszeit am Sonntagnachmittag. Zum zweiten waren es, auch an den Nummernschildern ablesbar, nur Motorradfahrer aus der Region, die hier unterwegs waren. Urlauber und andere Fahrer waren in Zeiten von Corona gar nicht unterwegs, weil Hotels und Restaurants noch geschlossen hatten.

Rainer Jung zählt Motorräder

Trotzdem zählte Rainer Jung in Neukirch 37 Motorräder und fünf Quads auf dem Weg ins Hexenloch hinein oder aus dem Hexenloch Richtung Neukirch und Neueck. Wesentlich stärker war der Verkehr auf der B 500: Hier zählte Rainer Jung innerhalb einer Stunde 80 Motorräder aus Richtung Titisee oder Hinterzarten und 62 Motorräder aus Richtung Furtwangen.

Gerade im Hexenloch werde laut Jung deutlich, dass es konkret an der Fahrweise liegt, wie viel Lärm entsteht. Eine hohe Geschwindigkeit sorge nicht für eine wesentlich größere Belastung. Probleme bereite die kräftige Beschleunigung nach den Kurven. Deshalb verspreche er sich von Geschwindigkeitsbegrenzungen keine nennenswerte Verbesserung.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.