Viel Arbeit und Mühe investieren die Jugendleiter der Feuerwehren in Gütenbach, Furtwangen und Vöhrenbach, um auch in Zeiten von Corona die Mitglieder der Jugendfeuerwehr bei der Stange zu halten und zu motivieren. Vor allem ist die übliche Jugendarbeit mit Ausbildung und anderen Aktivitäten seit dem Frühjahr 2020 gar nicht möglich oder zeitweise stark eingeschränkt.

Nach dem Abschluss des erfolgreichen Online-Wettbewerbs der Jugendfeuerwehren im oberen Bregtal erhielten sowohl die Jugendfeuerwehren als auch die Jugendlichen selbst entsprechende Auszeichnungen. Von links: Jugendleiter der Feuerwehren Moritz Winker (Vöhrenbach), Bettina Dengler (Gütenbach) und Jürgen Wahl (Furtwangen).
Nach dem Abschluss des erfolgreichen Online-Wettbewerbs der Jugendfeuerwehren im oberen Bregtal erhielten sowohl die Jugendfeuerwehren als auch die Jugendlichen selbst entsprechende Auszeichnungen. Von links: Jugendleiter der Feuerwehren Moritz Winker (Vöhrenbach), Bettina Dengler (Gütenbach) und Jürgen Wahl (Furtwangen). | Bild: Feuerwehr Furtwangen

Nun haben die drei Jugendfeuerwehren der Bregtalgemeinden, die schon seit vielen Jahren gut und eng zusammenarbeiten, erfolgreich eine gemeinsame Aktion ins Leben gerufen: die „Bregtalflamme“. Schon seit vielen Jahren gibt es bundesweit die Jugendflamme für die Jugendfeuerwehren. Dies ist ein Wettbewerb, bei dem Teams aus den Jugendfeuerwehren gemeinsam unter Beweis stellen, dass sie die notwendigen Grundlagen der Feuerwehrausbildung im Jugendalter beherrschen.

Nachdem nun die Jugendflamme nicht stattfinden kann, kam die Idee auf, eine Online-Bregtalflamme ins Leben zu rufen. Die Bregtalflamme wurde unter den gegebenen Umständen als ein Wettbewerb konzipiert, in dem die Teilnehmer über eine App verschiedene Dinge zur Feuerwehr erfahren und später ihr Wissen unter Beweis stellen können. Es sollte so aufgebaut werden wie eine Jugendflamme, nur eben online.

Alle drei Jugendfeuerwehren suchten sich Themen heraus, die von der Fahrzeugkunde über Armaturen und Gerätschaften der Feuerwehr bis zur Hydrantenkunde reichten. Im nächsten Schritt erstellte jede der Wehren ein Video zum ausgesuchten Thema. Über die App konnten die Jugendlichen das Video anschauen, in dem das notwendige Wissen anschaulich dargestellt wurde.

Anschließend galt es, die dazu gestellten Fragen zu beantworten, sodass der Wissensstand kontrolliert werden konnte. Die App vergab selbständig die Punkte für jede richtige Antwort. Abschließend werteten die Jugendwarte die Ergebnisse aus. Bei der Siegerehrung erhielten die Jugendlichen der einzelnen Wehren eine Urkunde und eine Medaille aus Edelstahl mit dem Signet des „Staufener Löwen“ und der Aufschrift „Bregtalflamme 2021“.