Die weitere Finanzierung von Breitbandprojekten in Furtwangen und Vöhrenbach ist gesichert. Wie der Zweckverband Breitbandversorgung Schwarzwald-Baar nun mitteilte, fließen rund 4,4 Millionen Euro an staatlichen Fördergeldern ins Bregtal für die Verlegung von Glasfaser-Datenleitungen. Das hatte Thomas Strobl, Innen- und Digitalminister des Landes Baden-Württemberg, zuvor bekannt gegeben.

Schützenbach, Schönenbach, Kernstadt

2,2 Millionen Euro erhält Furtwangen für den zweiten Bauabschnitt des Glasfaserausbaus. Der Abschnitt umfasst ganz Schützenbach, Teile von Schönenbach und angrenzende Straßen in der Furtwanger Kernstadt.

Damit ist die staatliche Förderung komplett. Im August 2020 gab bereits der Bund grünes Licht für die Förderung und bewilligte eine Fördersumme von rund 2 ,7 Millionen Euro, was 50 Prozent der Gesamtkosten ausmacht. Das Land schießt nun weitere 40 Prozent zu. Zehn Prozent der Gesamtkosten trägt die Stadt Furtwangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt am Zug

Jetzt ist die Stadt am Zug, um entsprechende Detailplanungen erstellen zu lassen und die Bauarbeiten auszuschreiben.

Linach, Urachtal, Gewerbegebiete

Ebenfalls bis zu 90 Prozent werden die Projekte in Vöhrenbach gefördert. Der Zweckverband Breitband informierte, dass für die Stadt Fördergelder des Landes in Höhe von rund 2,25 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Für den Abschnitt Linach und Urachtal gibt es 1,86 Millionen, für die Vöhrenbacher Gewerbegebiete weitere knapp 296 000 Euro. Weitere 50 Prozent der Gesamtkosten kommen vom Bund, die restlichen zehn Prozent muss die Stadt selbst tragen.