Die Ermittlungen zur Ursache des Brandes in der Hochschule Furtwangen dauern noch an. Der Brand hatte einen Feuerwehreinsatz am Freitagabend gegen 22.45 Uhr in der Hochschule Furtwangen ausgelöst (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren

Notbeleuchtung funktioniert vorerst nicht

Der Auslöser hänge aber mit den Batterien für die Notbeleuchtung des Hochschulgebäudes zusammen, teilte die Pressereferentin der Hochschule, Anja Bieber, am Montag mit. Bis der Schaden behoben sei, funktioniere die Notbeleuchtung nicht. Deshalb seien die Öffnungszeiten des Gebäudes vorerst auf 8 bis 16 Uhr begrenzt worden, also wenn auch Tageslicht vorhanden sei.

Feuerwehr gewürdigt

Die Schadenshöhe stehe noch nicht genau fest. „Aber wir sind glimpflich davongekommen“, würdigt Bieber das schnelle Eingreifen der Feuerwehr. Sie war nach Auslösen eines Brandmelders im Nu vor Ort und löschte das Feuer in dem Raum, in dem die Batterien gelagert wurden.

Büroräume noch gesperrt

Am Montag wurden einige angrenzende Büroräume gesperrt, die durch Rauch in Mitleidenschaft gezogen worden waren und gereinigt werden mussten, erklärt ­Bieber. Der Hochschulbetrieb sei aber nicht beeinträchtigt. Wegen der Pandemie gebe es keinen Präsenzunterricht. Auch viele Mitarbeiter befänden sich im Homeoffice. So hätten auch die betroffenen Mitarbeiter, deren Büroräume gereinigt werden, problemlos ausweichen können.