Den Furtwanger Ortsteil Neukirch hat eine Störung der Stromversorgung getroffen, die ab dem Samstagnachmittag länger andauerte. Unter anderem war auch die Vorabendmesse in der Pfarrkirche St. Andreas betroffen.

Meist sind es bei solchen Störungen komplette Stromausfälle, beispielsweise durch zerstörte Leitungen nach Sturm. Dann fällt aber der Strom in den angeschlossenen Bereichen komplett aus, bis die Leitung wieder hergestellt wird.

Unterschiedliche Stromphasen betroffen

Doch bei der Störung am Samstag waren immer wieder andere Stromphasen betroffen und auch nicht alle Bereiche des Ortes gleichermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie der zuständige Netzbetreiber Netze BW auf Nachfrage mitteilte, wurde die Störung am Samstagnachmittag um 14 Uhr gemeldet. Schließlich wurde ein Kabelschaden nahe der Pfarrkirche identifiziert. Durch unbekannte Ursachen war dort das Erdkabel beschädigt. Eine der drei Stromphasen war komplett ausgefallen.

Schaden erst um Mitternacht behoben

In der Folge gab es durch gegenseitige Störungen zeitweilige Unterbrechungen in den beiden anderen Phasen. Nachdem der Schaden lokalisiert worden war, wurde die betreffende Stelle aufgegraben und der Schaden repariert. Etwa um Mitternacht konnten die Arbeiten abgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutlich spürbar war diese Störung in der Stromversorgung in der Pfarrkirche St. Andreas, wo am Abend um 18 Uhr eine Vorabendmesse stattfand. Anfangs war die Stromversorgung der Orgel und der Glocken gestört. Die Beleuchtung funktionierte. Beim Gemeindegesang musste man auf die Orgel verzichten.

Massive Störung der Beleuchtung

Doch während des Gottesdienstes flackerten plötzlich die Lampen massiv. Eine Weile später fiel die Beleuchtung des Kirchenschiffs komplett aus. Die Strahler im Altarraum aber leuchteten weiter.

Kerzen an Besucher ausgeteilt

Schnell wurden Kerzen verteilt. Einige Minuten später fiel dann aber auch die dritte Phase und damit die Beleuchtung des Altars aus. Und so wurde der Gottesdienst dann ganz im Schein der zahlreichen Kerzen der Gläubigen und an den Altären gefeiert. Zum Ende des Gottesdienstes funktionierte dann wieder die Beleuchtung im Chorraum.