Die Mitgliederversammlung des Freundeskreises der Robert-Gerwig-Schule findet satzungsgemäß alle zwei Jahre statt. Vorsitzender Manfred Bär konnte 21 Mitglieder begrüßen. Er berichtete über zahlreiche Aktivitäten. Der Freundeskreis zählt zwischenzeitlich 177 Mitglieder mit steigender Tendenz, davon 35 Firmen. Den Kassenbericht erstattete Hans-Martin Weber. Er konnte über einen sehr ordentlichen Kassenbestand berichten, der jedoch fast ausschließlich dafür verwendet wird, die Schule, beziehungsweise die Schüler, in verschiedenen Aktivitäten zu unterstützen.

So werden Klassenfahrten, Übungsfirmenmessen sowie sportliche Veranstaltungen unterstützt. Das jährlich erscheinende Jahrbuch wird ebenfalls bezuschusst. Für besondere schulische Leistungen werden vom Freundeskreis Preise vergeben. Ferner fungiert der Freundeskreis als Träger des RGS-Kiosks. Die Kassenprüfer Markus Buckenmaier und Uwe Wiese bestätigten Weber eine einwandfreie Kassenführung.

Ausflüge sind beliebt

Natürlich hat auch die Geselligkeit im Verein einen hohen Stellenwert, so zum Beispiel der jährlich stattfindende Jahresausflug. Im Jahr 2017 wurden die Klosterbaustelle Campus Galli in Messkirch und das Schloss Sigmaringen besucht, dieses Jahr stand eine Besichtigung der Firma Herrenknecht in Schwanau (Tunnelbausysteme) sowie ein Besuch der Greifvogelwarte Adlerburg im Elsass auf dem Programm. An beiden Ausflügen nahmen jeweils über 40 Personen teil. Bär bedankte sich bei Rainer Engel und Konrad Hummel für die vorzügliche Organisation und Durchführung der Ausflüge.

Lukas Duffner führte die Entlastung des Vorstands durch, die dann auch einstimmig erfolgte. Die Neuwahlen brachten folgende Ergebnisse: Der Vorsitzende Manfred Bär, der dritte Vorsitzende Konrad Hummel sowie die Schriftführerin Petra Moser-Kern wurden in ihren Ämtern bestätigt und für weitere zwei Jahre gewählt. Als Beirat fungieren in Zukunft Heinrich Hog und Manuel Gronert. Als Kassenprüfer wurden ebenfalls einstimmig Markus Buckenmaier und Uwe Wiese bestätigt.

Einen Einblick in das schulische Leben gab Klaus Ender als Schulleiter. So werden an der Schule zum Schuljahresbeginn 514 Schüler von 62 Lehrkräften unterrichtet, was einer recht guten personellen Besetzung entspreche. Die Mindestzahl pro Klasse sei auf 16 Schüler festgelegt, was zwischenzeitlich oftmals ein Problem darstelle, dies zu erreichen.

Klassen für Flüchtlinge

Zur Zeit würden an der Schule noch zwei Flüchtlingsklassen geführt. Eine Klasse solle zukünftig als Regelklasse etabliert werden. Der weitere Fortbestand der zweiten Klasse sei aufgrund der ungewissen Entwicklung noch nicht abzusehen. Eine große Herausforderung für Schulleitung und Lehrkörper sei die Umsetzung der Datenschutzvorgaben gewesen, wobei diese vollständig umgesetzt worden seien.

Wie üblich, standen zum Schluss der Versammlung noch Ehrungen auf der Tagesordnung. Zwei Mitglieder konnten für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden. Wolfgang Eberwein war anwesend, H. Dilser verhindert. Neun Mitglieder gehören dem Verein seit 25 Jahren an. Anwesend waren Otto Moser und Horst Schmidt. Manfred Bär überreichte ihnen als Anerkennung eine Urkunde sowie ein kleines Geschenk.

Unter dem Punkt „Wünsche und Anregungen“ bedankte sich Lukas Duffner nochmals beim gesamten Vorstand für die geleistete Arbeit innerhalb der beiden vergangenen Jahre.