An der Wetterstation auf dem Kussenhof betrug die Monatsmitteltemperatur im März 4,7 Grad. Damit war der Monat um 3,4 Grad zu warm, gemessen am langjährigen Durchschnitt. Er erreichte so eine Temperatur, wie sie ansonsten erst im April üblich ist. Der bislang wärmste März war im Jahr 2003 mit 4,4 Grad verzeichnet worden. Statt der üblichen 22 Frosttage erreichte der vergangene Monat gerade 14 Frosttage, Tage mit Dauerfrost kamen gar nicht vor.

Der Trend zu höheren Temperaturen ist in der Furtwanger Wetterstatistik inzwischen überaus deutlich erkennbar. In den ersten beiden Jahrzehnten der Messreihe kam der März noch auf eine Mitteltemperatur von 1,1 Grad, in der zweiten Hälfte bereits auf 1,6 Grad.

Im aktuellen Jahrzehnt beläuft sich der Mittelwert für März gar auf 2,1 Grad. Und dieser Anstieg lässt sich inzwischen ausnahmslos in allen Kalendermonaten erkennen. Im Jahresmittel war es in den vergangenen zwei Jahrzehnten um 0,8 Grad wärmer als in den zwei Jahrzehnten zuvor. Und die Zehnerjahre, soviel scheint bereits sicher, dürften abermals das wärmste Jahrzehnt werden.

Bild: Birgit Orlowski

Mit 19,5 Grad wurde am 31. März in diesem Jahr die höchste Temperatur gemessen, sie blieb aber noch unter dem Allzeithoch von 21,5 Grad, das am 30. März 1989 verzeichnet wurde. Auffallender als die Spitzenwerte waren in den vergangenen Woche ohnehin die Nachttemperaturen: Niemals wurde es kälter als minus 3,5 Grad, gemessen am 3. März. In der Vergangenheit hatte noch jeder März zumindest einmal die Marke von minus vier Grad erreicht. Die Rekordkälte hatte einst sogar bei minus 17,5 Grad gelegen.

Die Natur war auch Ende März wieder sehr trocken, obwohl der März mit 163 Litern pro Quadratmeter einen durchschnittlichen Wert erreichte. Der Großteil der Niederschläge fiel in den ersten zehn Tagen, sodass die Wasserstände der Bäche bereits wieder für die Jahreszeit extrem niedrig sind.

Ein wenig Entspannung für die seit Monaten anhaltend niedrigen Wasserpegel hatte immerhin der 2. März gebracht, als fast 45 Liter Niederschlag pro Quadratmeter niedergingen, der größte Tageswert seit dem vergangenen Juni. Auf das bisherige Jahr 2017 bezogen liegen die Niederschläge gut 20 Prozent im Minus.

Nur ein Bruchteil der Niederschläge – etwa ein Siebtel – ging im März als Schnee nieder. Im Mittel der Vergangenheit lag der Anteil des Schnees im März bei rund 30 Prozent. Mit gerade 15 Zentimetern erreichte die Schneehöhe am 1. März den höchsten Wert des Monats. Im Monatsmittel ergab sich eine Schneehöhe, die mit unter zwei Zentimetern so niedrig war, wie sie laut langjähriger Statistik nur alle sechs Jahre vorkommt.

Positiv war der vergangene Monat für die Solarenergie. Mit 111 Kilowattstunden pro Quadratmeter war die Einstrahlung um 26 Prozent höher als in einem Durchschnittsjahr. Es fällt auf, dass der März in den letzten Jahren häufig sehr sonnig war. Werte über 100 Kilowattstunden pro Quadratmeter waren im März vor der Jahrtausendwende nicht registriert worden, seither ist es bereits das siebte Mal, dass diese Marke übertroffen wurde.

Problematische Trockenheit

Der April müsste laut Statistik etwa ein Wetter bringen, wie man es in Furtwangen in diesem März erlebt hat. Die Temperaturen liegen im langjährigen Durchschnitt bei 4,6 Grad, die Sonneneinstrahlung summiert sich auf etwa 117 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Niederschläge erreichen gut 120 Liter pro Qua­dratmeter, womit der April knapp hinter dem September der trockenste Monat des Jahres ist. Angesichts der derzeit anhaltenden Trockenheit seit vergangenem Frühsommer sind das für die Vegetation und die Grundwasserpegel keine guten Perspektiven. Die Extremtemperaturen, die bisher im April gemessen wurden, lagen bei minus 12,5 Grad einerseits und 25 Grad andererseits. Der regenreichste Tag wurde 1983 mit 77 Litern pro Quadratmeter verzeichnet. Und angesichts der vergangenen warmen Tage scheint es fast schon unwirklich, was die Statistik der Vergangenheit zum Thema Schnee im April zu bieten hat: Bis zu 73 Zentimeter wurden Anfang April 1988 gemessen, zum Monatsende waren es im Jahr 1985 immerhin noch 19 Zentimeter.