Seit dem 25. September 1994 begeistern Die Fallers die Zuschauer nicht nur im Sendegebiet des SWR sondern auch weit darüber hinaus. Dabei ist diese beliebte Fernsehserie des SWR eng mit dem Schwarzwald und hier besonders auch mit Furtwangen verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie sind die wohl außergewöhnlichste deutsche Fernsehfamilie aller Zeiten. Niemand, weder Macher noch Mitmacher, konnte beim Start der SWR Schwarzwaldserie am 25. September 1994 auch nur im Entferntesten davon träumen, dass die Fallers einmal das 25-jährige Jubiläum feiern würden. Vorsichtigerweise waren erst einmal einhundert Folgen, also rund zwei Jahre, geplant worden. Schauspieler in festen Engagements ließen sich nur vorübergehend von ihren Theatern beurlauben, Schränke, Betten, Tische für die Innenkulissen hatte der SWR von Möbelhäusern angemietet. „Mutig, mutig“ schrieb die Presse damals und gab der neuen Serie kein langes Leben.

Familienalltag überzeugt Zuschauer

Doch ganz schnell eroberte die Bauernsaga die Herzen der Zuschauer. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten. Alltag und Drama, Herzschmerz und Liebe, Familienhalt und Bruderzwist – das sind die Themen der Fallers. Wie im wahren Leben. Und wie im wahren Leben kämpfen sie mit den Alltagsnöten der Milchbauern, müssen sich um den Naturschutz im Schwarzwald kümmern, sind auch sie vom Klimawandel und der Energiewende betroffen oder von einer der vielen Verordnungen aus Brüssel. Manchmal wäre es zum Mäuse melken, wenn es den Schwarzwald nicht gäbe: diese atemberaubend schöne, unverfälschte Landschaft. Viele Folgen zeigen dabei gerade die Landschaft in und um Furtwangen, ein wichtiges Erholungsgebiet für den ganzen mittleren Schwarzwald. Sie entschädigt für die Mühsal des Alltags – auch die Fernsehfamilie.

Hier fgeht's zu den Bildern von den Dreharbeiten aus 25 Jahren.
Die Fernsehserie im Internet.