Das Vereinsjahr habe mit dem Trubel um das Naturfreundehaus und den unerwartet notwendig gewordenen Pächterwechsel Nerven gekostet, so Naturfreunde-Vorsitzender Gerhard Schäfer bei der Eröffnung der Jahresversammlung.

Wahlen ohne Trubel

Das Vereinstreffen verlief aber ohne Trubel. Bei den Wahlen wurde der Vorstand weitgehend in seinen Ämtern bestätigt: Obmann Gerhard Schäfer, Schriftführerin Brunhilde Schäfer, Kassierer Hauskasse Karl Reiner (allerdings nur noch für ein Jahr), Kassiererin Vereinskasse Heidi Siedle sowie die Beisitzer Renate Löffler, Werner Nopper und Klara Herrmann. Unbesetzt blieb allerdings das Amt des Wanderwarts, nachdem Werner Butz nach vielen Jahren diese Aufgabe nun abgab.

Trend zur Kurzwanderung

Zuvor stieß der Wanderplan von Werner Butz auf reges Interesse. Von insgesamt 26 Veranstaltungen berichtete Werner Butz mit insgesamt 367 Teilnehmern, das entspricht einem Durchschnitt von 14 Teilnehmern an den verschiedenen Touren. Dabei stellte er einen Trend zur Kurzwanderung fest.

Erfreulich war die Tatsache, dass auch immer wieder Gäste an den Touren teilnehmen. Ein besonderer Erfolg war die Tour zur Vogesenhochstraße. Ergänzend dazu berichtete Werner Nopper auch noch über sechs Touren im Winter zuvor mit durchschnittlich elf Teilnehmern.

Landesverband verlangt hohe Summe

Im Bericht der Vereinskassiererin Heidi Siedle gab es ebenfalls positive Zahlen, auch wenn jedes Jahr eine hohe Summe an den Landesverband abgeführt werden muss. Berichtet wurde auch über die Planung zum 100. Jubiläum des Vereins in diesem Jahr. Dies wird am 6. Juli gefeiert werden. Vor allem ein Rückblick in Bildern werde sicher spannend werden.

Vergangenes Jahr kostete viele Nerven

Bei der Entlastung der Vorstandschaft zeigte auch Bürgermeister Josef Herdner Verständnis dafür, dass das vergangene Jahr sicher viele Nerven gekostet habe, wie er auch im regelmäßigen Kontakt mit dem Vorstand immer wieder feststellen konnte. Für den Verein war dies sicherlich keine einfache Aufgabe. Doch auch nach seiner Meinung ist der neue Pächter Alex Nicoara in der Region positiv bekannt und kann damit das Naturfreundehaus wieder kontinuierlich weiterführen, sodass es neu auflebt.

Besonders wertvoll sei das Engagement der Naturfreunde wieder im Bereich der Wanderungen, und auch das Miteinander im Verein sei offensichtlich sehr positiv. Er regte an, dass sich die Naturfreunde bei der geplanten Spielplatz-Sanierung ebenso wie andere Vereine für einen Zuschuss an die Stadt wenden sollten.

Ehrung für Anneliese Heitzmann

Schließlich konnte Gerhard Schäfer auch noch eine Ehrung vornehmen: Für 40 Jahre im Verein wurde Anneliese Heitzmann gewürdigt, die auch in der Vorstandschaft mitgearbeitet hatte, unter anderem als Schriftführerin. Außerdem gratulierte Gerhard Schäfer dem Hauskassierer Karl Reiner, der beim Ehrenamtsempfang der Stadt Furtwangen mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden war.

Das könnte Sie auch interessieren