Zu einem Sonntagsgottesdienst mit Gesängen aus Taizé laden die katholische Seelsorgeeinheit Bregtal und der Chorisma-Chor Furtwangen am kommenden Sonntag, 13. Oktober, in die Pfarrkirche St. Cyriak nach Furtwangen ein. Der Hauptgottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr mit Pfarrer Martin Schäuble wird dabei von den Taizé-Gesängen geprägt.

Gemeinsam singen mit der Gemeinde

Der Chorisma-Chor unter Leitung von Isabella Heimpel will dabei diese inzwischen weit verbreiteten Gesänge gemeinsam mit der Gemeinde singen. Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Suche nach Gott. Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann.

Der oftmals wiederholte, aus wenigen Wörtern bestehende und schnell erfasste Grundgedanke, prägt sich allmählich tief ein. Meditatives Singen macht bereit, auf Gott zu hören, so die Grundidee.

Vöhrenbacher Bildungswerk in Taizé

Im gemeinsamen Gebet können alle in diese Gesänge einstimmen. Von diesen Gedanken geprägt sind die Gesänge aus Taizé, die inzwischen seit Jahrzehnten von Frankreich aus die ganze Welt erobert haben. Tausende Jugendliche verbringen jedes Jahr einige Tage der Einkehr und Begegnung in Taizé und bringen diese Gesänge mit nach Hause. Auch das katholische Bildungswerk Vöhrenbach hat erst in diesem Sommer bei einem Besuch den von den Gesängen geprägten Geist von Taizé kennengelernt.

Der Chorisma-Chor der Seelsorgeeinheit singt öfters in der modernen Kirche am Feldberg.
Der Chorisma-Chor der Seelsorgeeinheit singt öfters in der modernen Kirche am Feldberg. | Bild: Archiv

Zu Gast auf dem Feldberg

Für den Chorisma-Chor sind schon seit Jahren die Gesänge aus Taizé ein wesentlicher Bestandteil bei der Gestaltung verschiedener Gottesdienste. Nicht zuletzt ist der Chorisma-Chor seit fünf Jahren jedes Jahr einmal in der Kirche auf dem Feldberg zu Gast, um hier ein Abendgebet mit Gesängen aus Taizé zu gestalten. Nun möchte der Chor einmal auch einen Gottesdienst in Furtwangen ganz mit diesen besonderen Gesängen aus Taizé begleiten.