Nach wie vor sei die Schwarzwildplage im Berichtsjahr dramatisch, zeigte Hegeringleiter Erich Straub bei der Versammlung des Hegerings Oberes Bregtal auf. Auch revierübergreifende Drückjagden hätten sehr unterschiedliche Ergebnisse gezeitigt, so Straub. „An allen Ecken brennt es mit den Sauen“, stellte er fest. In dieser Ansicht unterstützt wurde er von Hans-Jürgen Riesle, dem Ortsvereinsvorsitzenden des Bauernverbandes.

Beliebte Hubertusmessen

Feierlich eröffnet wie auch beendet wurde die Zusammenkunft des Hegerings im Gasthaus „Löwen“ in Schönenbach durch die Jagdhornbläser unter der Leitung von Michael Willmann. Als Obmann der Bläser berichtete er über gelungene Hubertusmessen und viele weitere Antritte. „Jagdhörner hören die Leute gerne – die Kirchen waren voll“, strahlte er. Nachwuchs sei immer gesucht bei den Bläsern, wiewohl er heuer zwei Jungbläser begrüßen könne.

Feierlich eröffnet wie auch beendet wird jede Hegering-Sitzung durch die Gruppe der Jagdhornbläser.
Feierlich eröffnet wie auch beendet wird jede Hegering-Sitzung durch die Gruppe der Jagdhornbläser. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Ein Problem stelle die Afrikanische Schweinepest in der Raumschaft noch nicht dar, stellte Kreisjägermeisterin Dunja Zimmermann fest. Doch sollte diese jemals auftauchen, seien die Folgen in der Jagd wie in der Landwirtschaft schwerwiegend.

Keine Verwahrstelle für Wildabfälle

Ein Problem hatten die Jäger mit der noch immer fehlenden Verwahrstelle für Wildabfälle. Die Stadt sei dran, berichtete Anja Siedle als Vertreterin von Bürgermeister Josef Herdner. Sie, wie auch der Gemeinderat, halte viel von der wichtigen Arbeit der Jäger. Ansprechpartner für die Verwahrstelle sei aber das Kreis-Veterinäramt, das auch für die Kosten zuständig sei, so die Kreisjägermeisterin. Ein minimales Plus konnte Kassenverwalterin Veronika Bruder vermelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Schießobmann Norbert Armbruster freute sich über 25 Teilnehmer am Hüfinger Schießstand. „Wir haben dann noch eine Ehrenscheibe geschossen“, betonte Armbruster. Der diesjährige Termin in Hüfingen sei der 17. April.

Teuerer Schießstand

Schießobmann Norbert Armbruster kritisierte die Bedingungen am Schießstand Hüfingen, wo die Jäger seiner Meinung nach schlicht zu viel bezahlen müssten. Er sehe am Dornsberg bei Eigeltingen bessere Bedingungen. Wichtig sei gutes Schießen allemal, zumal es auch für die Verlängerung der Jägerbriefe notwendig sei.

Zwei bestehen Jägerprüfung

Hegeringleiter Straub stellte fest, dass man mit nunmehr 82 Mitgliedern erneut ein leichtes Plus verzeichnen könne. Auch in diesem Jahr hatte Kreisjägermeisterin Dunja Zimmermann wieder zwei Jägerbriefe für bestandene Jägerprüfungen dabei: Das grüne Abitur bestanden Birgit Hoffmann und Andreas Hauser. Für 30 Jahre Zugehörigkeit zu den Jagdhornbläsern erhielten Franz Dufner und Dieter Waldvogel die Ehrennadel des Jagdverbands.

Für Drückjagden gebe es künftig die Möglichkeit, einen Anhänger mit allen notwendigen Absperrungen zu holen – dafür werde am 13. März um 14 Uhr eine passende Schulung stattfinden.

Droheneinsatz für Kitze

Darüber hinaus werde ein Drohnenführerschein im Rahmen der Kitzrettung angeboten, der entweder ein-, zwei- oder dreitägig mit entsprechenden Schulungen für recht hohe Gebühren auf dem Flugplatz Donaueschingen durchgeführt wird.

Dem widersprach einer der anwesenden Jäger: Er selbst fliege eine sehr hochwertige Drohne, die selbst mit Infrarotgerät maximal zwei Kilogramm wiege. Ein Führerschein sei erst ab 2,5 Kilogramm erforderlich. Er sei bereit, den Jägern entsprechende Schulungen anzubieten, gegen eine weitaus geringere Gebühr.

Wichtiger als der Führerschein sei eine Aufstiegsgenehmigung sowie eine Haftpflichtversicherung. Am 27. März werde bei der Hauptversammlung der Kreisjägerschaft die Themen Drohneneinsatz und Kitzrettung intensiv angesprochen, kündigte Kreisjägermeisterin Zimmermann an. Dabei sei die enge Zusammenarbeit mit den Landwirten vorrangig.