Die erste Autoren-Lesung im Rössle-Keller lockt auch Auswärtige Zuhörer nach Neukirch. Ortsvorsteher Rainer Jung verwies auf die „goldenen Zwanzigerjahre“. Die seien wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch nicht mit der heutigen Zeit zu vergleichen.

Just in den jener Zeit spielt der neue Roman der Furtwangerin Helga Harter. Zusammen mit Tochter Sara stellte sie die „Hausierer-Sophie“ vor. Es wurde ein unterhaltsamer, kurzweiliger Abend, der einen Bezug zu den handelnden Personen, den sozialen Zuständen, persönlichen Beziehungen, der Stellung der Frau, aktuellen Situationen und zu der Autorin herstellte.

Mit bäuerlichem Outfit zogen Helga und Sara Harter in den Saal ein. An einem mit alten Fotos und Büchern ausgestatteten Tisch nahmen sie Platz und stiegen direkt in den Roman-Text ein.

Mit Sophie und ihrem hausierenden Mann wird die Szene eröffnet. Vor dem geistigen Auge tun sich Schwarzwaldlandschaft, karges Leben, Berichte aus Politik, Neuigkeiten aus der weiten Welt und ein heimeliges Zuhause auf. Die lebendige Rhetorik der beiden Lesenden sorgte für Dramatik.

Tochter Anna wird von einem reichen Bürger vergewaltigt. Die Tat jedoch wird ihrem Vater Mathias in die Schuhe geschoben und er muss ins Gefängnis – eine Katastrophe für die gesamte Familie. Sie wird missachtet, muss hungern, verschuldet sich. Ein Lichtblick ist der kleine Ernst. All das muss die „Hausierer-Sophie“ bewältigen. Es droht ein schlimmes Ende, doch der Roman endet harmonisch. Dafür sorgte die Tochter der Romanschreiberin.

Sara gehört mit sechs Geschwistern zur Familie Harter, die am Furtwanger Ilben wohnt. Mutter Helga hat viele Hobbys. Im Roman mischen sich Dichtung und Wahrheit. Bei der Recherche für den Roman half das Rathaus Schiltach, der wichtigste Informant war aber Helgas Vater. Die Autorin forschte beim Vogtsbauernhof nach, sprach mit unterschiedlichen Personen und nutzte Quellen im Internet.

Und Helga Harter ist noch nicht fertig. Sie will wieder einen Roman schreiben. Auf jeden Fall soll es etwas Historisches werden und um eine Frau gehen.