Am 9. und 10. September 2017 werden wieder viele hundert Mountainbiker tief durchatmen und den 21. Schwarzwald-Bike-Marathon unter die Räder nehmen.

  • Klinik profitiert: Schon traditionell findet das Pressegespräch zu der Radsportveranstaltung in der Katharinenhöhe statt. Vielleicht ist das Verhältnis auch deshalb so gut, weil die Nachsorgeklinik mit der besonderen Konzeption vom Bike-Marathon enorm profitiert: Jeder Starter zahlt automatisch fünf Euro an die Klinik. „Das waren bisher stolze 107 000 Euro“, erzählt Klinik-Verwaltungsleiterin Ilona Mahamoud strahlend.
  • Charity-Aktion: „Dass ein guter Teil des Startgeldes dorthin geht, kommt auch bei den Bikern sehr gut an“, wusste Christine Dorer. In diesem Jahr gebe es eine zusätzliche Charity-Aktion, die der Vater einer jungen Patientin initiiert habe, indem er Fahrer aufforderte, sich einen Sponsor zu suchen, der pro gefahrenem Kilometer eine gewisse Summe zur Verfügung stellt, erzählte Mahamoud. Ein stramm durchorganisiertes Programm ist es, das Christine Dorer und Kristin Storz mit vielen Helfern zusammengestellt haben. Seit Wochen sind die jungen Frauen bereits dabei, die ersten Listen zu sichten, die ihnen bereits zugesandt wurden.
  • Meldefrist für Firmen: „Wir haben bereits 1400 Anmeldungen. In dieser Woche kommen noch die gesamten Firmen dazu. Aus diesen Listen müssen wir alle Fahrer aufnehmen und den Firmen zuordnen, das wird noch stressig. Bis Freitag, 1.
    September, können Firmen noch melden, ebenso einzelne Mitarbeiter noch eine Nachmeldung abgeben – danach sei eine Zuordnung zu einer Mannschaft nicht mehr möglich, betonte Dorer im Gespräch mit unserer Zeitung.
  • Die Wertung: Die Firmenwertung erfolgt in vier Kategorien: Bis zehn, bis 25, bis 60 und über 60 Teilnehmer. Selbstverständlich werden Firmenstarter auch als Einzelfahrer mit ihrer gefahrenen Zeit gewertet. Zwar seien keine einheitlichen Trikots vorgeschrieben, allerdings würde man sich über solche Firmentrikots freuen, schmunzelte Dorer. Dieselben Kriterien, einschließlich der Meldefrist bis spätestens Freitag gälten auch für Gruppen, Vereine und Institutionen. Einzelstarter aber haben die Möglichkeit, sofort über Data-Service zu melden, spätestens aber am Samstag bis 13 Uhr nachzumelden. „Achtung, sowohl für den Rena-Kids-Cup, die Hirsch-Sprung Laufrad-Trophy (für die Jüngsten) finden sowohl Nachmeldungen als auch Startnummernausgabe in der Hochschule statt“, machte Dorer auf eine Neuerung aufmerksam. Die Startnummernausgabe läuft ab 11.30 Uhr bis 20 Uhr. Um 12.30 Uhr beginnt im Bregstadion die Laufrad-Trophy, eine Stunde später erfolgen die Starts zum Kids-Cup.
  • Zufallsgenerator: Erstmals wird per Zufallsgenerator ausgelost, wer in welcher Reihe startet. Ab 16.30 Uhr findet im Stadion die Siegerehrung statt, ab 17 Uhr steigt die Nudelparty, die sich bis 21 Uhr hinzieht. „Wer bis zum 2. September meldet, erhält eine personalisierte Startnummer“, machte Dorer geltend. Leider seien in diesem Jahr eventuell einige der stärksten Lizenzfahrer nicht an Bord, da zeitgleich die Deutschen Meisterschaften stattfinden. Am Sonntag beginnt der Tag für die rund 600 Helfer recht früh: Ab 5 Uhr sei die Startnummernausgabe geöffnet, um 7 Uhr erfolgt der Start für die 120 Kilometer und die Staffelwertung. Die Gruppe über 90 Kilometer geht um 8.45 Uhr auf die Strecke, nur 15 Minuten später starten die Biker auf der 60-Kilometer-Strecke. Um 9.45 Uhr beginnen die Marathon-Fahrer (42 Kilometer) sowohl mit dem TW-Elektric-Cup als auch mit dem EGT-Cross-Country-Cup.
  • Lubowitzki moderiert: Zu allen Veranstaltungen wird Stefan Lubowitzki seine berühmte Moderation abgeben, die er quasi ohne Luft zu holen über das gesamte Wochenende aufrecht erhält. Direkt nach dem letzten Start ist bis 18 Uhr auf dem Gerwigplatz Party angesagt, daneben kann man auf einer Leinwand live erleben, wie es auf der Katharinenhöhe zugeht, wo Hans-Peter Pohl auch seine Kommentare abgibt. Auf der Katharinenhöhe ist auch einer der zehn Verpflegungsstände, die Klinik selbst bietet für die Zuschauer ebenfalls Speis und Trank ein. Auch ein Abholservice macht auf dort halt, um Fahrer einzusammeln, die aufgeben. Dies sei auch an zwei weiteren Punkten möglich, nämlich in Schonach am Josenhof und am Klosterweiher in St. Georgen. Wer unterwegs aufgibt, habe eher ein Problem, es sei denn, er habe wegen eines Sturzes medizinische Hilfe in Anspruch genommen – in diesem Fall holt der Bauhof Furtwangen das Rad zurück.
  • Balance-Show: Ab 11 Uhr werden die ersten Zielankünfte erwartet, den Zuschauern bietet aber in dieser Zeit auch der Weltrekordler im Einradfahren, Lutz Eichholz, eine eindrucksvolle Balance-Show. Ab 14 Uhr beginnen die Siegerehrungen, während bis 16 Uhr die letzten gewerteten Fahrer ins Ziel kommen. Neben den Preisen gibt es in diesem Jahr kein T-Shirt mehr. Vielmehr werden alle Starter und Helfer einen hochwertigen Sportrucksack erhalten, die Finisher zusätzlich ein Sport-Handtuch aus einem angenehmen Material, das sehr schnell trocknet.