Der erste Abschnitt des Glasfaserausbaus in Gütenbach ist jetzt abgeschlossen. Der zweite Abschnitt, der die Außenbezirke abdeckt, ist schon in Vorbereitung. Bis zur Fertigstellung des schnellen Internets sei mit einer Bauzeit von etwa zwei Jahren zu rechnen, teilt die Gemeinde mit. 

Wer nicht so lange auf schnelles Internet warten wolle, könne das Funknetz der Firma Netzint aus Gütenbach nutzen. Das heimische Unternehmen betreibe schon seit acht Jahren ein solches Richtfunknetz, so die Gemeindeverwaltung weitere. Entstanden sei es aus der Not heraus, denn die Geschäftsführer des heutigen Unternehmens wollten ursprünglich lediglich ein Signal für den Eigengebrauch von der Ortsmitte ins Hintertal errichten.

Nachdem Nachbarn dies mitbekommen hatten, fragten diese, ob so etwas nicht für mehrere zugänglich gemacht werden könnte. Daraufhin wurden mit einfachen Mitteln verschiedene Richtfunkverbindungen im Gemeindegebiet aufgebaut. Um diese – schon damals als Übergangslösung betitelte – Verbindung für die nächsten Jahre aufrecht erhalten zu können, wurde nun nochmals investiert, einige Sendemasten wurden verbessert und ergänzt. Das Funknetz umfasse nahezu das gesamte Gemeindegebiet.

Jüngst konnte der Glasfaseranschluss in der Ortsmitte hergestellt werden, der das Backend für die Verteilung des Netzes darstellt. Damit könne die Versorgungssicherheit gesteigert werden.