Offensichtlich großer Beliebtheit erfreut sich der Halbmarathon der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen (Wing) an der Furtwanger Hochschule. Denn trotz widriger Wetterumstände mit Schneeregen waren es an diesem Samstagmorgen 225 Läufer im Ziel. Im vergangenen Jahr, bei idealen Laufbedingungen, waren es 247 Läufer gewesen, ein neuer Rekord. Vor zwei Jahren lag die Beteiligung mit 208 Läufern sogar noch unter der Teilnehmerzahl in diesem Jahr.

Seit dem Start dieses sportlichen Events an der Hochschule erfreut sich der Lauf immer größerer Beliebtheit. Anfangs noch deutlich unter 100 Läufern, stieg die Zahl dann stetig an. Immer stärker vertreten sind auch Läufer aus der ganzen Region, aus verschiedenen Gruppen und Vereinen. Dabei wurden wieder zwei Varianten angeboten, einmal der echte Halbmarathon über 21,5 Kilometer, an dem 65 Sportler teilnahmen, sowie eine kürzere Strecke mit etwa zwölf Kilometer mit 160 Läufern im Ziel.

Nicht um den Leistungssport geht es beim Wing-Halbmarathon, sondern um den Spaß am Laufen, am besten noch verbunden mit manchem Plausch auf der Strecke. Dies wird besonders deutlich an diesen beiden Läuferinnen, die mit Kinderwagen auf die Strecke gehen.
Nicht um den Leistungssport geht es beim Wing-Halbmarathon, sondern um den Spaß am Laufen, am besten noch verbunden mit manchem Plausch auf der Strecke. Dies wird besonders deutlich an diesen beiden Läuferinnen, die mit Kinderwagen auf die Strecke gehen. | Bild: Stefan Heimpel

Motor dieser Veranstaltung ist seit Beginn Professor Robert Schäflein-Armbruster, der auch den Sommer über regelmäßig zu Lauftreffs einlädt. Vor dem Start zu diesem Lauf, an dem er auch selbst wieder gemeinsam mit seiner Frau und seiner Enkelin teilnahm, gab es in der Aula einige wichtige Informationen für die Teilnehmer. So habe man in diesem Jahr im Blick auf das Wetter in das Verpflegungsangebot für die Läufer auch einen Bio-Apfelpunsch aufgenommen. Gleichzeitig machte er, wie jedes Jahr, darauf aufmerksam, dass die Läufer als Fußgänger gelten und daher besonders auf den Verkehr achten müssten. Deshalb waren an neuralgischen Stellen, vor allem auch bei der Überquerung der Südtangente, eine ganze Reihe von Helfern postiert, die ein gefahrloses Überqueren der Straße ermöglichten, wobei die Autofahrer auch immer Rücksicht nahmen.

Seine Ausführungen zu diesem Laufstart sind dabei immer mit verschiedenen humorvollen Anmerkungen gespickt. So gebe es in diesem Jahr erstmals für die Teilnehmer eine Lauf-Hebamme als Betreuung. Bei genauer Erklärung war dies allerdings seine Tochter, die erstmals als Wettkampfärztin zur Verfügung stand. Und zum Ende folgte auch noch ein aktueller Hinweis zur Wetterlage, unterstrichen durch ein Bild von einer tief verschneiten Schwarzwaldlandschaft. Gestartet wurde dann wieder auf dem Hof der Hochschule, in der Aula fand dann später wieder die Siegerehrung statt, bei der unter den Teilnehmern zahlreiche Sachpreise verlost wurden.

Hier noch einige lokale Ergebnisse. Beim Halbmarathon hatte das beste Ergebnis Ralf Leonhardt (Fakultät Wing) vor Achim Lehmann (LT Furtwangen). Bei der Klassenwertung siegte bei U 18 Yannik Imhof (Robert-Gerwig-Schule), bei M 40 Achim Lehmann, M 55 Thomas Ganter (LT Furtwangen), M 60 Roland Fischer (LT Furtwangen) und bei W 60 Susanne Armbruster (Wing). Auf der kürzeren Strecke wurden Klassensieger von der Robert-Gerwig-Schule U 20 Nick Herner, U 16 Hanna Hinterseh und U 18 Lara Banic und Luisa Seifritz sowie bei U 12 Marie Menzel (Wing), W 30 Annika Faller (Rena) und W 45 Jenny Henninger (Wing).

Bei der Teamwertung (nach insgesamt gelaufenen Kilometern) siegte ganz klar die Robert-Gerwig-Schule mit 453 Kilometer vor der Rena Gütenbach mit 191 und der Fakultät Wing mit 175.

Informationen im Internet: http://www.hs-furtwangen.de/veranstaltungen/wing-halbmarathon/