Am ersten Advent fanden in der evangelischen Kirchengemeinde Oberes Bregtal wie in der ganzen badischen Landeskirche die Kirchenwahlen statt. Gewählt wurden die Kirchenältesten für die Pfarrgemeinde. 233 Gemeindemitglieder aus Furtwangen, Vöhrenbach und Gütenbach hatten sich an diesen Wahlen beteiligt. Wahlberechtigt waren 1422 Gemeindemitglieder. Die Wahlbeteiligung lag damit bei 16 Prozent.

Wahlparty im Gemeindehaus

Nach der Wahl wurde ausgezählt und eine kleine Wahlparty gefeiert. Allerdings gab es auch eine ganze Reihe von ungültigen Stimmen. 20 Wähler hatten bei der Briefwahl die Umschläge nicht korrekt gefüllt, vor allem ging es hier um den Wahlschein. Zehn weitere Wahlscheine waren ungültig, weil vor allem meist zu viele Stimmen abgegeben wurden. Zu wählen waren sechs Ratsmitglieder aus insgesamt acht Kandidaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer Lutz Bauer zeigte sich zufrieden, dass die Wahlergebnisse der Kandidaten recht nah beieinanderlagen und jeder der Kandidaten mehr als 100 Stimmen erhalten hatte.

Die gewählten Kirchenältesten

Gewählt wurden Cornelia Schäfer (170 Stimmen), Peter Baake (149), Lorenz Walz (135), Hannelore Frank (134), Michael Andresen (132) und Marion Röth (121). Kandidiert haben außerdem Heinz Kallweit (111) und Thorsten Schilling (103).

Die Kandidaten für die evangelische Kirchenwahl 2019 im Bregtal mit Pfarrer Dr. Lutz Bauer (von links), Peter Baake, Thorsten Schilling, Cornelia Schäfer, Hannelore Frank, Heinz Kallweit, Marion Röth und Michael Andresen. Auf dem Bild fehlt Lorenz Walz.
Die Kandidaten für die evangelische Kirchenwahl 2019 im Bregtal mit Pfarrer Dr. Lutz Bauer (von links), Peter Baake, Thorsten Schilling, Cornelia Schäfer, Hannelore Frank, Heinz Kallweit, Marion Röth und Michael Andresen. Auf dem Bild fehlt Lorenz Walz. | Bild: Stefan Heimpel

Die beiden Letzteren können nun vom Ältestenrat als weitere Mitglieder hinzu gewählt werden. Dazu hatten sich im Vorfeld alle acht Kandidaten bereit erklärt. Der neue Ältestenrat wird sich dann im Laufe des Januars konstituieren.

Größe des Gremiums hängt von Zahl der Gemeindemitglieder ab

Die Kirchenältesten bilden mit dem Gemeindepfarrer den Ältestenkreis. Die Größe des Gremiums hängt davon ab, wie viele Gemeindemitglieder die Pfarrgemeinde hat. Der Ältestenkreis trifft sich in der Regel einmal im Monat. Er berät und entscheidet über geistliche, finanzielle, rechtliche und verwaltungsmäßige Angelegenheiten. Er trägt Verantwortung für Verkündigung, Seelsorge und Diakonie in der Pfarrgemeinde.