Furtwangen (sh) Einschulung an der Grundschule Neukirch: mit zwölf Kindern wurde erneut ein recht großer Jahrgang in dieser kleinen Schule eingeschult. Nach einem Gottesdienst zur Einstimmung mit dem altkatholischen Pfarrer Joachim Sohn fand in der Sporthalle von Schule/Kindergarten die gut besuchte Feier statt.

Schulleiterin Andrea Weiß dankte bei dieser Gelegenheit den Erzieherinnen des Kindergartens, die die Kinder die letzten Jahre begleitet und vorbereitet hatten, aber auch Pfarrer Joachim Sohn für seinen Gottesdienst. Im Leben der Kinder gebe es viele besondere Tage, ein solcher besonderer Tag wie ein Geburtstag sei auch die Einschulung: besondere Kleidung, viele Gäste, guter Kuchen und Geschenke in der Schultüte seien hier der Beleg.

Die Schüler der zweiten Klasse hatten es übernommen, ihre neuen Mitschüler mit einem Theaterstück zu begrüßen. Nach dem Lied zur Eröffnung der Feier spielten sie eine lustige Frosch-Schule. Karin Jäger vom Kinderschutzbund überbrachte eine gut gefüllte Bio-Brotbox. Auch über den Freundeskreis der Schule wurden die Eltern informiert.

Nun gingen die neuen Schüler zusammen mit ihren Partnern aus der zweiten Klasse ins Klassenzimmer. Jeder der neuen Schüler hatte hier einen oder sogar zwei Paten, die ihn in der nächsten Zeit betreuen und unterstützen sollen. Denn in Neukirch gibt es seit 2007 wegen der niedrigen Schülerzahlen die besondere Situation, dass hier die erste und zweite Klasse gemeinsam unterrichtet werden. Allerdings ist die Kinderzahl in diesem Jahr wieder so weit gestiegen, dass man die Klasse sogar wieder trennen könnte: zwölf Kinder in der ersten Klasse und 14 in der zweiten Klasse würden hier gerade ausreichen. Die Klasse wird nun zwar nicht geteilt, aber in den Hauptfächern werden nun Klasse eins und Klasse zwei weitgehend getrennt unterrichtet. Die dritte und vierte Klasse mit insgesamt 17 Schülern wird ebenfalls gemeinsam unterrichtet.