Zu einer Führung im Mehrgenerationen-Bauprojekt in der Baumannstraße 13 lud die Genossenschaft Oekogeno ein. Über 20 Bürger zeigten Interesse.

70 Prozent der Wohnungen weg

Projektleiter Philipp Weber, Kommunikationsmanagerin Stefanie Schubring und Vertriebsmitarbeiter Joachim Knoll standen Rede und Antwort. Das Projekt in der „grünen Mitte“ Furtwangens besteht aus den Baukörperteilen „Riegel“ und „Solitär“. Von den 29 Wohneinheiten in der Größe von 35 bis 115 Quadratmetern sind 70 Prozent vergeben. Ausgangspunkt der Führung war das spätere öffentliche Café.

Richtfest im August

Noch ist alles im Rohbau und im August wird Richtfest gefeiert. Ende des Jahres können erste Mieter einziehen. Bei für die Statik notwendigen Teilen wird Beton eingesetzt, ansonsten wird Holzhybridmaterial verwendet. Hoch ist der Energiestandard, bei dem 60 Prozent weniger Energie nötig sind. Ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage, die bereits in Betrieb ist, sorgen für Wärme und Strom. Ein Besuch der Terrasse mit Attika gab den Blick über Furtwangen frei. Im Parterre wird die Sozialstation mit Tagespflege und Verwaltung einziehen und mit einzelnen Mietpartien werden Verträge abgeschlossen.