Erstmals zeigen Musiker und Schauspieler in einer gemeinsamen Veranstaltung ihre Talente auf der Bühne beim Kulturabend des Furtwanger Otto-Hahn-Gymnasiums mit Realschule am Donnerstag, 12. Dezember, von 18.30 bis gegen 20.30 Uhr.

Projektorchester aus Neuntklässlern und Abiturienten

Zu Beginn ist unter der Leitung von Musiklehrer Hartmut Janke ein Projektorchester zu hören, das aus Abiturienten und der Klasse 9b gebildet wird, die im Musikunterricht in Fortsetzung der Bläserklasse regelmäßig ein Klassenorchester bildet. Zur Aufführung gelangen Ausschnitte aus Dvoraks 9. Sinfonie, ferner der James-Bond-Titelsong „Skyfall“ und Solodarbietungen von Jugend-musiziert-Preisträgern.

Dichtungen des Leistungskurses Deutsch

Der Musikkurs der zwölften Klasse interpretiert eine eigene Bearbeitung des Rock-Klassikers „Nothing else Matters“, die auch multimediale Elemente enthält und von eigenschöpferischen Dichtungen des Leistungskurses Deutsch eingeleitet wird.

Einstündiges Theaterstück mit Songs

Nach einer Bewirtungspause folgt als Hauptteil das gut einstündige Theaterstück „13 – Das Musical“ mit eingestreuten Songs. Die Handlung ist lustig und ernst, mitreißend und berührend.

Das könnte Sie auch interessieren

Gefühlschaos eines 13-Jährigen

Der 13-jährige Evan, gespielt von der 13-jährigen Clara Jäger, muss wegen der Trennung seiner Eltern von New York in die „Pampa“ nach Indiana ziehen. Unvermittelt stürzt er ungebremst in das Gefühlschaos eines Heranwachsenden, beispielsweise wie er neue Freunde finden und den Bar-Mizwa – das Fest des Erwachsenwerdens – erfolgreich absolvieren soll. Er bändelt mit dem beliebtesten Jungen und dem hübschesten Mädchen der Schule an, und trotzdem droht die Ächtung als Außenseiter.

Leidenschaftliche Arbeit

Die Stimmung bei den Proben der Theater-AG war dagegen durchweg „super“, wie Lucia Wild und Julia Heitz-mann aus der zwölften Klasse übereinstimmend betonen. „Es war toll, dass alle leidenschaftlich dran gearbeitet haben“, erzählt Lucia. Und Julia erläutert: „Wir haben uns gegenseitig gut ergänzt, gerade weil wir eine so gemischte Gruppe waren.“ Linus Dorer aus der 6b bestätigt: „Wir haben uns immer gegenseitig geholfen und waren gut drauf.“

Keine Angst vor der Hauptrolle

Clara Jäger hat keine Angst vor Lampenfieber und der Übernahme der Hauptrolle. „Ich hab kein Problem mit der Jungenrolle – er ist eben so ein typischer verrückter 13-Jähriger“, sagt die 13-jährige und geht zurück in den Unterricht. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Um Spenden zur Deckung der Kosten wird auch seitens des Schulleiters Andreas Goldschmidt gebeten, der als Überraschung des Abends auch kurz auf der Bühne mitwirkt.