Aufatmen nicht nur für die Bewohner des Kussenhofes: Am Montag, 25. Juni, soll der längst erwartete Umbau der dortigen Kreuzung zu einem Kreisverkehr beginnen. Seit Jahren wird von Bürgern, Polizei, Stadträten und der Stadtverwaltung der Bau eines Kreisverkehrs gefordert. Dort, wo die Bundesstraße 500, die Kreisstraße 5732 nach Linach und die Zufahrt zum Wohngebiet Kussenhof sich kreuzen, haben sich mehrfach schwere Unfälle ereignet, darunter auch tödliche.

Zuständig für die Kreuzung ist das Regierungspräsidium Freiburg. Nach dem bisher letzten tödlichen Unfall hat die Behörde reagiert und im Dezember 2016 zunächst einen Blitzer aufgestellt. Nach Angaben der Polizei sei die Zahl der Raser danach stark zurückgegangen.

Nun soll auch der ersehnte Kreisverkehr Realität werden. Die Arbeiten sollen bis Anfang Oktober abgeschlossen sein. Dazu seien Vollsperrungen notwendig, heißt es. Der Verkehr werde über die Carl-Diem-Straße umgeleitet.

In einem zweiten Bauabschnitt sollen die Verkehrsteilnehmer von Linach kommend weiterhin über die Carl-Diem-Straße geführt werden. Die restlichen Verkehrsteilnehmer, so ist es vorgesehen, umfahren die Kreuzung über die beiden Parkplätze entlang der B 500/Bregstraße.

Auf rund 1,2 Millionen Euro ist das Bauprojekt veranschlagt. Die Kosten trägt der Bund als Eigentümer. Wenn schon mal die Bagger anrücken, will die Furtwanger Stadtverwaltung die Gelegenheit nutzen und eine neue Wasserleitung und einen neuen Regenwasserkanal verlegen. Auch die EGT möchte Stromleitungen neu installieren.

Das Regierungspräsidium weist darauf hin, dass Belagsarbeiten nur bei entsprechender Witterung durchgeführt werden können. Die Entscheidung dafür könne dann kurzfristig getroffen werden, ebenso die damit verbundene Sperrung.