Wieder im Aufschwung ist die Furtwanger Jugendkapelle, nachdem Anfang des vergangenen Jahres eine ganze Reihe von jungen Musikern in die Stadtkapelle gewechselt waren. Mit dem neuen Dirigenten Florian Brüser geht es mit viel Elan wieder voran. 

Lob für gelungenes Jahreskonzert

Der Vorsitzende der Stadtkapelle, Volker Schwer, lobte bei der Begrüßung die Jungmusiker und den scheidenden Dirigenten Bernhard Weißer für das gelungene Neujahrskonzert. Während seiner Amtszeit habe er mit der Jugendkapelle einiges erreicht und sie auch kräftig aufgebaut auf bis zu 35 Jungmusiker.

Bei der Jugendkapelle sei es aber normal, dass es immer einen Wechsel gibt, weil Jungmusiker beispielsweise aus beruflichen Gründen Furtwangen verlassen oder in die Stadtkapelle wechseln. Auch in früheren Jahren war die Zahl der Musiker immer wieder gesunken.So waren es beim Neujahrskonzert 2009 gerade einmal zwölf Mitglieder der Jugendkapelle. Aktuell zähle der Verein 16 Mitglieder.

Sechs Neuanmeldungen

Aber davon sollten sich die Musiker nicht entmutigen lassen. Denn bereits für die erste Probe im neuen Jahr haben sich wieder sechs neue Jungmusiker zum Mitspielen angemeldet. Daher sollten die Musiker der Jugendkapelle auch weiterhin die Treue halten, so Volker Schwer.

Die Jugendleiter Florian Brüser und Annika Burgbacher berichteten über das vergangene Jahr mit den verschiedenen Aktivitäten. Insgesamt gab es 54 Antritte für die Musiker, davon 17 öffentliche Auftritte, 31 Proben und sechs Verkaufsstände auf verschiedenen Märkten.

Bemerkenswerter Probenbesuch

Bemerkenswert sei der Probenbesuch, der von 70,5 Prozent im Jahr 2018 auf nun 83,2 Prozent gestiegen sei. Zu den Auftritten gehörte die verschiedenen Termine an der Fasnet genauso wie ein Platzkonzert auf der Katharinenhöhe oder der Frühschoppen beim Sportfest in Neukirch. In guter Erinnerung bleibt auch der Umzug der Jugendkapellen beim Vöhrenbacher Jubiläum und nicht zuletzt der erste Platz bei der dann im Festzelt durchgeführten Musiker-Olympiade. Das ging weiter bis zum Martinsumzug und dem Spiel in der Kinder-Christmette.

Ein Bild für den scheidenden Dirigenten

Als Dank überreichte die Jugendkapelle dem scheidenden Dirigenten Bernhard Weißer zur Erinnerung noch ein großes Bild der Kapelle. Bernhard Weißer erinnerte daran, dass Anfang des Jahres die Musiker etwas entmutigt waren, nachdem viele die Jugendkapelle in Richtung Stadtkapelle verlassen hatten. Doch schnell spürten sie, dass nun jeder einzelne dringend gebraucht wird und nicht zuletzt nun auch oftmals allein in seiner Stimme musikalisch entsprechend gefordert wird. Nicht zuletzt hat diese Herausforderung die Jungmusiker dann auch musikalisch ein großes Stück weitergebracht.

Das Neujahrskonzert 2020 sei der Beweis, dass auch mit einer kleinen Besetzung gute Musik gemacht werden kann. „Ich bin unglaublich stolz auf euch und freue mich, an Florian Brüser eine Jugendkapelle zu übergeben, mit der er sich sehen lassen kann!“, so Bernhard Weißer. Nachdem Jugendleiter Florian Brüser zum neuen Dirigenten der Jugendkapelle geworden war, musste hier ein Ersatz gewählt werden.

Zwei neue Jugendleiter im Amt

Neben Annika Burgbacher wurde nun in der Hauptversammlung der Stadtkapelle neu Maximilian Riesle zum Jugendleiter im Verwaltungsrat gewählt. Die jungen Musiker wählten auch ihre Jugendsprecher Monika Kleiser und Marcel Weis sowie als Antrittsstempler Timo Kolb. Schließlich würdigte auch Bürgermeister Josef Herdner in einem Grußwort die Jugendarbeit der Stadtkapelle in der Jugendkapelle. Dies sei eine „stolze Truppe und gute Gemeinschaft“, die auch im vergangenen Jahr viele Auftritte bewältigte.

Vor allem der sehr gute Probenbesuch mit 83 Prozent könne auch den aktiven Musikern ein Vorbild sein. Ein großes Lob galt auch dem scheidenden Dirigenten Bernhard Weißer, der es verstanden habe, die jungen Musiker gleichermaßen zu fordern und zu fördern.