Furtwangen – Den 125. Geburtstag feierte der Furtwanger Industriebetrieb Otto Ganter GmbH als großes Familienfest mit den 420 Mitarbeitern und deren Angehörigen. Rund um das Logistikzentrum war eine bunte Zeltlandschaft aufgebaut. Dort feierten die rund 1800 Gäste ausgiebig bei strahlendem Sommerwetter. Die Firmenleitung um Stefan Ganter sah dieses Fest als Dank an die Mitarbeiter, die diese erfolgreiche Firmengeschichte 125 Jahre lang ermöglicht hatten.

Informativ ist ein Messestand mit den Produkten des Unternehmens.
Informativ ist ein Messestand mit den Produkten des Unternehmens. | Bild: Ganter GmbH

Rundgang durch den Betrieb

Interessant, gerade für die Familienangehörigen der Mitarbeiter, war ein Rundgang durch den Betrieb. An verschiedenen Stellen in den Betriebsgebäuden konnten sie direkt sehen und erleben, was und wie Ganter produziert. An Stationen gab es Infotafeln und auch Ansprechpartner, die bereitwillig Auskunft gaben. Besonders informativ war ein Stand im Messebau des Unternehmens: Die Mitarbeiter hatten einen großen Messestand aufgebaut, wie er sonst bei den großen Industrie-Messen genutzt wird. Hier wurden Werkstücke aus der aktuellen Produktion vorgestellt und erläutert.

Entspanntes Festtreiben herrscht in der bunten Zeltlandschaft bei Sommerwetter.
Entspanntes Festtreiben herrscht in der bunten Zeltlandschaft bei Sommerwetter. | Bild: Ganter GmbH

Landschaft aus Partyzelten

Für diesen Rundgang zu den Gebäuden entlang der Triberger Straße gab es sogar eine eigene Ganter-Buslinie mit einem historischen Linienbus. Der eigentliche Festbetrieb fand beim Logistikzentrum statt. Neben einem großen Festzelt war eine richtige Landschaft aus Partyzelten mit unterschiedlichen Angeboten aufgebaut. Für die Kinder gab es Hüpfburgen, einen Luftballon-Wettbewerb, ein Karussell, einen Parcours mit dem Hoverboard, Kinderschminken und Ballonkneten. Ein Zauberer gab obendrein mehrere Vorstellungen für die jungen Gäste. Dazu gab es ein Unterhaltungsprogramm mit Musik durch Matthias Rapp und am Abend dann Livemusik mit den Wombats.

Leckere Speisen

Dazu kam ein äußerst vielseitiges kulinarisches Programm mit Spießbraten oder Flammlachs aus dem Smoker, Eisstand, Kaffee und Kuchen in allen Variationen, chinesischen Spezialitäten oder verschiedenen Food-Trucks, die allerlei Speisen von Pommes über Currywurst bis zum Pulled Pork servierten. Sehr gefragt war auch der Stand mit einem ganzen Ochsen am Spieß.

Bei der Show des Zauberers können die jungen Gäste sogar selbst mitwirken.
Bei der Show des Zauberers können die jungen Gäste sogar selbst mitwirken. | Bild: Ganter GmbH

Neues Firmenlogo

Vorgestellt wurde im Rahmen der Ausstellung auch das neue Firmenlogo. Als Erinnerung gab es für jeden Mitarbeiter auch noch ein Artwood-T-Shirt mit einem Ganter-Motiv sowie einen besonderen Schlüsselanhänger: Hierfür hatte man eines der ersten Normteile, einen Kugelgriff für Maschinen, hergestellt. Dieser Griff war bereits im Katalog von 1912 vertreten. Interessant und aussagekräftig war schließlich die besondere Firmenchronik, in der anhand von Berichten von Karl und Bernhard Ganter die 125 Jahre lebendig werden. Interessenten an dieser Chronik können sich direkt an die Firma Ganter wenden.

1894 bahnbrechende Idee

Im Jahr 1894 hatte der Furtwanger Mechanikermeister Otto Ganter eine bahnbrechende Idee. Der Betreiber einer mechanischen Werkstatt fasste den Entschluss, häufig angefragte Bedienelemente für Drehmaschinen nicht mehr nur auf Bestellung zu fertigen, sondern auf Vorrat. Der Vorteil: Die Produktion der Teile wurde dadurch günstiger und für den Kunden waren sie sofort, ab Lager und auch in kleinen Stückzahlen erhältlich. Das „Ganter-Norm-Teil“ war geboren. Bereits 1912 erschien der erste Ganter-Normteile-Katalog – noch fünf Jahre vor Einführung der Deutschen Industrie Norm (DIN). Für den Handwerksbetrieb war das der Durchbruch. In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts erfolgt der Eintritt der beiden Söhne Karl und Ernst Ganter – Letzterer ist auch als Schwarzwaldmaler bekannt – in das Unternehmen. Sie führten die industrielle Grifffertigung ein und begründeten eine Fassondreherei unter Nutzung der Elektrizität. Im Dritten Reich wird Ganter zum rüstungstechnisch wichtigen Betrieb, der Verschraubungen für die Flugzeughydraulik herstellt. Nach Kriegsende kommt es durch die französische Besatzungsmacht zur Demontage von etwa 50 Prozent des Maschinenparks.

Deutscher Industrienorm voraus

Die 1950er-Jahre bringen der mittlerweile auf 30 Mitarbeiter angewachsenen Firma eine neue Geschäftsidee: Der Ganter-Katalog umfasst jetzt nicht mehr nur Griffe aus der eigenen Fertigung, sondern das Programm wird noch durch Handelsware, insbesondere Kunststoffteile, erweitert. Es erfolgt der Übergang vom reinen Fertigungsunternehmen zum Dienstleister. Dieser wird 1968 nach dem Eintritt von Bernhard Ganter ins Unternehmen forciert. Heute ist das mittelständische Unternehmen nach eigenen Angaben der weltweit führende Hersteller von Normelementen zum Bedienen und Spannen sowie von Vorrichtungs- und Maschinenelementen für die unterschiedlichsten Anwendungen und Branchen. Die Firma Otto Ganter GmbH & Co. KG wird mittlerweile in der vierten Familiengeneration von Stefan Ganter geführt.