Eine niederländische Reisegruppe war jetzt mit Hansy Vogt auf der Deutschen Uhrenstraße unterwegs. Ihr Ziel: das Deutsche Uhrenmuseum. Hansy Vogt ist als Musiker, Sänger, Fernsehmoderator und Entertainer bestens bekannt.

Der ehemalige „Feldberger Spitzbueb“, der auch hinter der Figur „Frau Wäber“ steckt, hat aber noch eine andere Seite. Er führt als Botschafter des Schwarzwalds seit 25 Jahren über die Deutsche Uhrenstraße. Und er war maßgeblich an dem 2017 erschienenen Buch „Wo die Stunde schlägt“ von Rüdiger Gramsch beteiligt. Gramsch war Leiter von Zeitungsredaktionen in Titisee-Neustadt und in Villingen-Schwenningen.

Der Untertitel „Mit Hansy Vogt unterwegs auf der Deutschen Uhrenstraße“ verrät den Inhalt. Die Leser können sich auf eine mentale Reise von Schramberg über Triberg und Furtwangen nach Lenzkirch und von da nach Villingen-Schwenningen und zurück nach Schramberg begeben. Fotos und informative Texte bieten einen interessanten Blick auf Uhrmacherei und Heimat.

Jüngst war der Hansy, wie er von seinen Fans genannt wird, mit einer niederländischen Reisegruppe unterwegs und machte Halt am Deutschen Uhrenmuseum in Furtwangen. Die mehr als 50 Frauen und Männer kamen aus verschiedenen Teilen des Nacbarlandes und sind Anhänger von Wijbrand van der Sande, der sich „Event, Travel, Media und Artist“ auf seine Fahnen geschrieben hat. Er ist vor allem durch seine Fernseh-Sendung „Spiel mir einer!“ bekannt. Vogt und der Niederländer sind beste Freunde und kennen sich aus der Unterhaltungsbranche.

Die Reisegruppe machte Station in Altglashütten und ist vier Tage unterwegs, so erkundet sich etwa Breisach oder den Europapark Rust. Sichtlich waren die Gäste vom hiesigen Museum begeistert. Vor allem die Führung mit Diplomrestaurator Matthias Hüttlin machte ihnen Spaß.

Begeistert waren sie von den mechanischen Musikinstrumenten, wie einer großen Flötenuhr oder einem Walzenorchestrion, gewissermaßen die Jukebox des Jahres 1900. Eine Drehorgel der Gebrüder Bruder aus Waldkirch fand zwei geschickte Selbstbediener.

Nach individueller Besichtigung vieler Exponate, laufenden Kameras und zahllosen Fotografien ging es mit Wijbrand van der Sand weiter auf der durch Hansy Vogt organisierten unterhaltsamen Überraschungsfahrt.