Vor 40 Jahren wurde der Geschichts- und Heimatverein gegründet. Vorsitzender Gerhard Buchmann kündigte bei der Hauptversammlung im Museumsgasthaus Arche an, dass der Geburtstag am 24. Juni gefeiert wird – mit einem Platzkonzert der Stadtkapelle und einem Familienfest rund um die Arche.

Der Verein hat 282 Mitglieder, teilte Kassiererin Doris Kulke mit. Im vergangenen Jahr schloss die Kasse mit einem kleinen Plus ab. Erstmals wurde eine Ausstellung nicht in der Arche, sondern im Uhrenmuseum veranstaltet. Gezeigt wurden Werke von Johann Baptist Kirner. Museumsleiterin Elke Schön lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Museum. Auf großes Interesse stieß auch die Sommerausstellung „Furtwanger reisen“. In der Arche gab es neben den sonntäglichen Öffnungszeiten zahlreiche Veranstaltungen, fünf Trauungen, Geburtstagsfeiern und Vereinsfeste. Insgesamt wurden 1754 Besucher gezählt.

Die Sommer-Ausstellung 2018 wird „Häuser und Höfe einst und jetzt“ zum Thema haben. Elke Schön kündigte an, dass die Ausstellung am 10. März eröffnet wird. Im Februar bleibt die Arche geschlossen. Seit Herbst 2017 gibt es eine Kooperation zwischen der zweiten Mannschaft des FC 07 und dem Geschichts- und Heimatverein. ie stellvertretende Vorsitzende Gisela Scherer berichtete, dass die Fußballer bei den verschiedenen Veranstaltungen mit anpacken. Zum Dank wurden sie mit Trikots ausgestattet. Esther Strube wurde auf Vorschlag des Vorsitzenden Gerhard Buchmann zum Ehrenmitglied ernannt. Das Vorstandsteam wird Gerhard Dilger als Beisitzer ergänzen. Im Namen der Stadt Furtwangen versicherte Bürgermeister-Stellvertreter Wolfgang Kern, dass die Stadt den Verein auch weiterhin unterstützen werden, denn: „Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft gestalten.“

Bereits seit 40 Jahren Mitglied im Geschichts- und Heimatverein sind Jacques Bartillat, Gerhard Buchmann, Fritz Funke, Herbert Gehring, Johann Hug, Druckerei Karl Leitz, Dietrich Roether, Antonia Schwer, Horst Siedle, Friedhelm Stöhr und Konrad Uttenweiler. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Erich Buschle, Andreas Faller und Wolfgang Hug geehrt.