Die Naturfreunde Furtwangen haben bei schönstem Wetter die Bundesgartenschau in Heilbronn besucht. Mit dem Zug ging es ab Triberg über Karlsruhe bis nach Heilbronn. Nach kurzem Fussweg erreichte man den Eingang der Gartenschau.

Offizieller Tag der Naturfreunde

Auf dem Weg zum Holzpavillon auf der Sommerinsel staunten die Furtwanger über die riesigen Stauden und die prachtvollen Blumen. Hier besuchte die Gruppe den offiziellen Tag der Naturfreunde.

Musikalisch wurden sie unterhalten von dem Marbacher Polit Folk und dem Orchester der Naturfreunde Baden-Württemberg. Zwischendurch hielt der Vorsitzende der Naturfreunde Internationale, Manfred Pils, eine kurze Rede, auch der Landesvorsitzende Andreas Linsmeier und die Bundesgeschäftsführerin Maritta Strasser richteten ein paar Grußworte an die Besucher.

Über Werdegang der Schau informiert

Nach dieser Veranstaltung hatte die Teilnehmer die Möglichkeit, ihren Hunger zu stillen an den verschiedenen Verpflegungsständen. Danach haben Furtwanger an einer eineinhalbstündigen Führung teilgenommen. Dabei erfuhren sie einiges Interessantes über Heilbronn, den Werdegang und die Entstehung der Bundesgartenschau sowie über die Bebauung mit verschiedenen innovativen Häusern, darunter das höchste Holzhaus Deutschlands: Auch über die weitere Planung des Geländes nach der Gartenschau wurde dabei informiert. Nicht zu vergessen natürlich die vielen Gärten und die verschiedenen Blumenarten, welche auch noch im Herbst in voller Blüte zu bewundern waren.

Auch die Blumenschauen im Gebäude beeindruckten alle Teilnehmer sehr. Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Ausflügler den Nachmittag, bis man sich wieder auf den Weg zum Zug machte.