Zum „Furtwanger Frühling“ hatte der Einzelhandel im VdU in die Bregstadt eingeladen. Doch der Sonntag war mehr Sommer als Frühling – zur Freude aller. Bei strahlendem Sonnenschein und auch entsprechenden Temperaturen herrschte in der Furtwanger Innenstadt reger Betrieb.

Verbunden mit dem verkaufsoffenen Sonntag des Einzelhandels war auch wieder der Naturparkmarkt. Die Geschäfte öffneten zwar bereits um 12 Uhr ihre Tore, doch erst ein wenig später setzte dann wirklich ein kräftiger Betrieb ein. Sowohl in den Geschäften als auch an den verschiedenen Ständen auf der Straße herrschte rege Nachfrage.

Die Händler schienen durchweg zufrieden zu sein und auch für die Kunden war es offensichtlich ein interessantes Angebot, einmal am Sonntag einkaufen zu können. Wie beispielsweise zu hören war, habe mancher eben fast nur am Sonntag die Möglichkeit, in aller Ruhe mit der ganzen Familie bummeln zu gehen. Und wenn man dann noch ein paar Schuhe oder ein Kleid probieren möchte, braucht das natürlich auch einiges an Zeit. Und dazu gab es dann auch wieder genügend Möglichkeiten, sich auszuruhen und sich etwas zu stärken.

Für die Bewirtung sorgten neben professionellen Ständen wie einer Flammkuchen-Bäckerei auch die Jugendkapelle der Furtwanger Stadtkapelle. Sie nutzte auch die Gelegenheit, den Besuchern des Einkaufstages die Festabzeichen für das große Jubiläum von Stadt- und Jugendkapelle anzubieten. Bereits am kommenden Mittwoch startet dieses große Furtwanger Fest. Auch der Ortsverein Furtwangen des deutschen Amateur-Radio-Clubs stellte sich auf der Wilhelmstraße vor und bot den Kindern außerdem die Gelegenheit, sich selbst einmal am Elektronik-Basteln zu probieren. Zu Gast in der Wilhelmstraße waren darüber hinaus die DLRG und die Bergwacht Furtwangen. Die beiden Rettungsorganisationen nutzten die Gelegenheit, um ihre Arbeit der Öffentlichkeit vorzustellen. In der Wilhelmstraße herrschte so wieder reger Betrieb.

Auch die Bergwacht (unser Bild) und die DLRG stellen an der Wilhelmstraße ihre Tätigkeit vor und werben um Unterstützung.
Auch die Bergwacht (unser Bild) und die DLRG stellen an der Wilhelmstraße ihre Tätigkeit vor und werben um Unterstützung. | Bild: Heimpel

Wieder war auch der Naturparkmarkt in Furtwangen zu Gast, diese Stände fanden sich auf dem Marktplatz. Es war allerdings an den Lücken spürbar, dass gleichzeitig in Waldkirch die Heimatstage stattfanden und viele Naturpark-Anbieter sich dorthin orientiert hatten. Aber es gab immer noch ein buntes Angebot. Das begann bei einem Infostand über den Naturpark. Gleich am Anfang konnte man auch ganz frische Erdbeeren aus Buchholz erstehen.

Und rund um den Marktplatz gab es wieder die verschiedenen Händler, die ihre eigenen Produkte aus der Region Südschwarzwald verkauften. Das reichte von Wurst und Schinken über Honig und Marmelade bis zum Bauernhofeis, Gütenbacher Whisky und Schwarzwälder Käse vom Unterleimgrubenhof in Gütenbach. Auch hier gab es wieder eine Bewirtung, die rege genutzt wurde. Und gleichzeitig konnten die jüngsten Marktbesucher hier ihre Runden mit einer kleinen Eisenbahn drehen.