Furtwangen-Rohrbach (hei) Gummistiefel waren in diesem Jahr nicht notwendig bei der Gummistiefel-Party. Diesen Namen hatte die Disco-Veranstaltung zum Auftakt des Fuchsfallenfestes vor Jahren bekommen, nachdem immer wieder Regen oder gar Schnee das Fuchsfallenfest kennzeichneten und damit auch den Festplatz auf der Fuchsfalle zwischen Furtwangen Rohrbach und St. Georgen teilweise in ein Schlammfeld verwandelt hatten.

Der Vorsitzende des Musikvereins Frohsinn Tobias Grießhaber zeigte sich begeistert über den regen Besuch. Die Gummistiefel-Party sei immer ein Magnet und gut besucht. Diesmal platzte das Festzelt aber fast aus den Nähten. Bei hervorragender Stimmung habe es keinerlei Probleme gegeben.

Auch am Samstagnachmittag machte sich das gute Wetter positiv bemerkbar. Während ansonsten der Auftakt meist ruhig verläuft, waren in diesem Jahr zahlreiche Ausflügler unterwegs, die im Festzelt Rast einlegten. Am Abend bei der Blasmusik-Gaudi war das Festzelt fast voll besetzt. Schon der musikalische Auftakt mit den „Brotäne Herdepfl“ aus Wolterdingen war gelungen. Und so fiel es der nachfolgenden Kapelle „Die Brasserie“ aus Friedrichshafen nicht schwer, die Stimmung weiter aufzuheizen.

Diese Kapelle war erstmals in Rohrbach zu Gast. Beide Kapellen belegten, dass die Blasmusik, vor allem wenn sie in einer modernisierten Form dargeboten wird, auch junge Zuhörer begeistert. So war Tobias Grießhaber durchweg zufrieden mit dem Verlauf des Festes. Und für seine Musiker-Kollegen bedeutete dies viel Arbeit. Überhaupt sei ein solches Fest ein riesiger Aufwand, wie Tobias Grießhaber bestätigte. Eine Woche dauerten die Vorbereitungen.