Die Firma Ganter ist ein 125-jähriges Traditions-Unternehmen, das sehr genaue Vorstellungen für die Zukunft in einer digitalisierten Welt besitzt. Hiervon überzeugte sich ein Kommitee aus Industrie und Verwaltung.

Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg, Landrat Sven Hinterseh und Bürgermeister Josef Herdner lernten die Otto Ganter GmbH & Co. KG während eines Arbeitsbesuches kennen, wie es in einer Pressemitteilung der IHK heißt.

Drei klare Prinzipien für den Geschäftserfolg

Stefan und Andreas Ganter, die das Unternehmen in vierter Generation führen, erläuterten die fokussierte Strategie des Normelemente-Spezialisten, die auf drei klaren Prinzipien beruht: „Wir entwickeln stetig neue Produkte, werden immer Hersteller bleiben, und wir behalten den Vertrieb in eigener Hand.“

Immenser Wachstumsschub

Das habe seit 1894 insgesamt betrachtet gut geklappt, und besonders in den vergangenen zehn Jahren gelang Ganter ein immenser Wachstumsschub. Der Umsatz konnte kontinuierlich gesteigert werden, es entstanden nahezu 200 neue Arbeitsplätze in Furtwangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das laufende Jahr gehe man vorsichtig an, es wäre aber übertrieben von einer Krise zu sprechen, informierte Stefan Ganter über den aktuellen Geschäftsverlauf: „Wir befinden uns auf hohem Niveau und es wäre vermessen, die Wachstumsraten der vergangenen Jahre fortschreiben zu wollen.“ Man steuere das Geschäft mit Augenmaß so, dass Ganter profitabel und in der Lage bleibe, die anstehenden Investitionen zu stemmen.

Hohe Widerstandskraft gegenüber konjunkturellen Schwankungen

Da Ganter keine Schwerpunkte in einer Branche besitzt, sondern mit dem Motto „Einfach.Unverzichtbar.Ganter.“ universal zum Einsatz kommt, weist das Geschäftsmodell eine relativ hohe Widerstandskraft gegenüber konjunkturellen Schwankungen aus. Investitionen gelten vor allem dem derzeit laufenden weiteren Ausbau der Produktion und der Digitalisierung der Prozesse insbesondere in der Logistik: „Unsere schnelle Lieferfähigkeit zählt zu den wertvollsten Stärken, wir haben mehr als 50.000 unterschiedliche Normelemente auf Lager.“

Ganter-Katalog eine Ikone der Branche

Es kennzeichnet das Traditionsunternehmen, dass auf der einen Seite die Digitalisierung vorangetrieben wird, gleichzeitig aber der Ganter-Katalog als wichtiges Marketinginstrument weiterhin gedruckt wird. Diese Ikone der Normteile-Branche wächst stetig. Der Katalog umfasst in der aktuellen Ausgabe 1920 Seiten, denn das Unternehmen bringt 20 bis 30 neue Normteile pro Jahr auf den Markt, wirft aber nur ganz selten ein Teil aus dem Programm heraus. Damit werde für den Kunden deutlich, dass er sich auf Ganter verlassen könne und auch noch nach Jahrzehnten bewährte Elemente erhalte.

Auf 21 Messen vertreten

Aktuell werden zehn Prozent der Bestellungen über den eigenen Online-Shop abgewickelt. Noch wichtiger seien derzeit für das Unternehmen die Messen. „In diesem Jahr werden wir allein in Deutschland auf 21 Messen vertreten sein“ sagte Ganter.

Das könnte Sie auch interessieren

Dankbar zeigten sich Thomas Albiez und Sven Hinterseh über das Engagement des Unternehmens in der Ausbildung. „Gute Ausbildung ist nach wie vor die beste Versicherung gegen den Fachkräftemangel“, sagte der Hauptgeschäftsführer. Hinterseh verwies auf die hohen Investitionen des Landkreises in die berufsbildenden Schulen, um die Bemühungen der Wirtschaft zu flankieren.

Traditionsbewusst und weltoffen

Thomas Albiez überreichte die Ehrenurkunde der IHK für das 125-jährige Bestehen mit dem Dank für das Bekenntnis zur Region: „Sie investieren in Furtwangen in Millionenhöhe und stärken so den Wirtschaftsraum.“ Als erfolgreicher Mittelständler, der 40 Prozent seiner Umsätze international generiert, sei Ganter Normteile ein Musterbeispiel für ein gleichermaßen traditionsbewusstes wie weltoffenes Unternehmen: „Mittelstand ist ein tolles Geschäftsmodell, sie beweisen das seit 125 Jahren.“