Nun ist das schnelle Internet des Zweckverbandes Breitbandversorgung im Schwarzwald-Baar-Kreis endgültig in Gütenbach angekommen: der Übergabepunkt, als Pop bezeichnet, wurde seiner Bestimmung übergeben. Die erste Gütenbacher Haushalte können für das schnelle Internet freigeschaltet werden. Anwesend bei diesem offiziellen Startschuss waren Bürgermeisterin Lisa Wolber, Katrin Merklinger vom Zweckverband Breitbandversorgung und Alexander Knobel von der Firma Stiegeler.

Firma Faller einer der Ersten

Bürgermeisterin Wolber war sehr zufrieden, dass nun tatsächlich die ersten Haushalte angeschlossen werden können. Zu diesen ersten Anschlüssen gehört auch die Firma Faller. Hier wartet man nach massiven Problemen mit dem bisherigen Telefonanschluss dringend auf eine Anbindung ans Breitband, der offizielle Übergabepunkt für das Glasfaser-Signal ist bei Faller bereits vorhanden.

Acht Hausanschlüsse komplett fertig

Nachdem es Anfang des Jahres noch gewisse Verzögerungen gegeben hatte, konnte nun Anfang Oktober wie geplant dieses Netz für Gütenbach in Betrieb genommen werden. Erschlossen sind nun die Bereiche von der Neueck über das Vordertal und die Hauptstraße bis hinunter in den Teich sowie die Kreuzstraße bis zur Firma Faller. In diesem ersten Abschnitt finden aktuell die letzten Arbeiten statt. Acht Hausanschlüsse sind in Gütenbach bisher komplett fertiggestellt und ans Glasfasernetz angeschlossen. Hier kann nun die Firma Stiegeler die entsprechenden Leitungen in den nächsten Tagen freischalten.

18 Verträge

Bisher haben 18 Haushalte mit der Firma Stiegeler einen Vertrag über den Anschluss ans schnelle Internet abgeschlossen, auch diese können in Kürze, wenn auch der Übergabepunkt im Haus durch den Zweckverband fertiggestellt ist, angeschlossen werden, wie Alexander Knobel erklärte.

57 wollen direkten Anschluss

Insgesamt wurden, so Katrin Merklinger vom Zweckverband, 100 Haushalte angeschrieben, 57 haben sich für einen direkten Anschluss entschieden, 24 weitere für eine kostenlose Ablage des Glasfaser-Kabels auf dem Grundstück. Die letzten dieser Kunden haben sich erst sozusagen im letzten Moment entschieden, bevor die Bauarbeiten in diesem Bereich abgeschlossen waren. Denn bei einem späteren Hausanschluss, wenn die Grab-Arbeiten vor dem Haus fertig sind, kostet dies durch zusätzliche Arbeiten wesentlich mehr.

Darauf wies Bürgermeisterin Wolber auch im Blick auf den zweiten Bauabschnitt hin, der nun in Kürze beginnen wird. Rund 200 Haushalte im übrigen Bereich von Gütenbach werden in diesen Tagen angeschrieben, so Bürgermeisterin Wolber.

Info-Abend am 24. Oktober

Am 24. Oktober findet im Pfarrsaal die entsprechende Informationsveranstaltung des Zweckverbandes statt, im Anschluss können sich dann die Interessenten für einen Hausanschluss anmelden. Realisiert werden wird dies voraussichtlich in den beiden folgenden Jahren.