Für die Kreistagswahl im Rahmen der Kommunalwahlen im Mai dieses Jahres führten auch die Freien Wähler ihre Aufstellungsversammlung für das obere Bregtal durch. Im Wahlbezirk VI (Furtwangen, Vöhrenbach und Gütenbach) haben die Freien Wähler für die sechs Sitze als Vertretung des oberen Bregtals im Kreistag auch sechs Kandidaten aufgestellt. Geleitet wurde die Versammlung für die Kandidatenaufstellung von der Vorsitzenden der Freien Wähler, Kreisverband Schwarzwald-Baar, Amapola Rodriguez Oltra-Schneider. Unterstützt wurde sie vom stellvertretenden Vorsitzenden Dominik Beha.

Die Kandidaten

Auf den ersten Platz der Liste wurde Rainer Jung gewählt, der bereits seit zehn Jahren Mitglied im Kreistag ist. Gewählt als Kandidaten für den Kreistag wurden: 1. Rainer Jung, 63 Jahre, Furtwangen, Gemeinderat in Furtwangen, Kreisrat seit 2009. 2. Daniel Weisser, 36 Jahre, Vöhrenbach, Gemeinderat in Vöhrenbach. 3. Hans-Helmut Fahle, 76 Jahre, Gütenbach, Gemeinderat in Gütenbach. 4. Georg Herth, 53 Jahre, Furtwangen, Gemeinderat in Furtwangen. 5. Arnold Klausmann, 57 Jahre, Vöhrenbach sowie 6. Odin Jäger, 57 Jahre, Furtwangen.

Berufsschule erhalten

Gemeinsames Ziel der Kandidaten für den Kreistag sei es, gerade auch die Interessen des oberen Bregtals auf Kreis­ebene zu vertreten. Ein wichtiges Ziel sei hier einmal der Erhalt der Berufsschule des Kreises in Furtwangen, der Robert-Gerwig-Schule. Dabei gelte es auch den Teil der Schule, der durch das Land Baden-Württemberg getragen wird, weiter zu stärken. Ein weiteres zentrales Thema sei die Anbindung des oberen Bregtals an den Nahverkehr, und dies in alle Richtungen, auch über die Kreisgrenzen hinweg, beispielsweise Richtung Titisee-Neustadt oder Hinterzarten.

Hochschule fördern

Kritisch sehen die Kandidaten die Entwicklung, dass immer mehr Infrastruktur verschwinde. So dürfe es nicht wieder passieren, dass ein wichtiges Amt, wie der Notar, aus dem Bregtal verschwinde. Weiter gelte es, die Hochschule Furtwangen zu fördern. Nicht zuletzt müsse man den Campus Furtwangen als Hauptstandort der Hochschule weiter stärken. Ein weiteres wichtiges Thema sei die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum und hier wiederum besonders im oberen Bregtal.