Eine stattliche Gruppe ist die Furtwanger Hexengilde in der Narrenzunft, wie in den Berichten bei der Hauptversammlung der Hexen deutlich wurde. Ein umfangreiches Programm absolvierte die Gruppe nicht nur an der Fasnet.

Party für Studenten zum Semesterbeginn

Schreibhexe Barbara Dörflinger gab einen Überblick über die vielen Aktivitäten des vergangenen Jahres. So beteiligte sich die Gilde beim Jubiläum der Stadtkapelle und baute bereits zum zweiten Mal das Zelt für die Kulturwoche auf. In der „Alten Färbe“ veranstalteten die Hexen für die Studenten der Hochschule eine „Welcome-Back-Party“ zum Semesterbeginn. Beim Neujahrskonzert der Stadtkapelle übernahmen die Hexen die Bewirtung.

Fasnet-Saison durchweg ein Erfolg

Auch die Fasnet 2019 war wieder durchweg ein Erfolg mit dem Klepfen, den Narrentreffen in Wangen und in Offenburg, dem Nachtumzug in Hausach, dem Hexenball in Kollnau und vor allem dem eigenen Hexenball in der Festhalle, der sehr gut ankam. Und schließlich müssen jedes Jahr zahlreiche Reisig-Wellen gebunden werden für die Verbrennung des Meckerers, und dies jeweils zwei Jahre im Voraus.

140 Mitglieder in der Gilde

Aktuell hat die Hexengilde Furtwangen 140 Mitglieder. Auch die Jugend ist aktiv, wie Daniel Schmieder berichtete. Sie bewirtete bei der Kulturwoche mit Kaffee, Kuchen und Crêpes und versorgte bei der Nudelparty zum Schwarzwald-Bike-Marathon die Besucher mit Getränken. Ein Ausflug zur Freiburger Herbstmesse fand Anklang, und auch der in diesem Jahr wieder neu angeregte Teenie-Ball in der Alten Färbe kam gut an.

Beim Geld sieht's gut aus

Geldhexe Gerda Riesle berichtete, dass vor allem der Stand auf dem Trödlermarkt mit dem Ochs am Spieß der Kasse ein gutes Ergebnis bescherte, auch der DJ auf den Trödlermarkt habe sich bewährt. Ein Erfolg war auch der Hexenball, wenn auch hier das finanzielle Ergebnis nicht im Vordergrund stehe, sondern die Pflege des Brauchtums.

Beitritte jetzt zeitlich flexibler möglich

Beschlossen wurde von der Versammlung eine Änderung der Geschäftsordnung. Bisher konnten neue Mitglieder nur bei der Gruppen-Hauptversammlung im Frühjahr durch Abstimmung aufgenommen werden. Nun ist dies bei jeder Mitgliederversammlung – auch im Herbst und rechtzeitig vor der nächsten Fasnet – möglich.

Höhere Hürden für die Aufnahme in die Gilde

Außerdem stimmte die Versammlung auch für einen Antrag, dass für die Aufnahme in die Hexengilde künftig eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig ist und nicht mehr nur die einfache Mehrheit.

Terminschwierigkeiten bei Kulturwoche

Diskutiert wurde auch der Zeltaufbau für die Kulturwoche 2019, da es hier gewisse Terminschwierigkeiten gibt und die Hexengilde erst am Freitagabend zur Verfügung steht. Wenn dies zu spät sei, müssten die Veranstalter einen anderen Verein für diese Aufgabe suchen oder den Aufbau wie bisher auf den Samstag verlegen. Der Abbau am folgenden Samstag sei dann kein Problem.

Ehrungen für treue Mitglieder

Schließlich gab es auch noch zwei Ehrungen, zum einen wurde für fünf Jahre Martina Fix mit dem Hexenorden ausgezeichnet und Barbara Dörflinger für 30 Jahre Mitgliedschaft in der Hexengilde.

Das könnte Sie auch interessieren